Created with Sketch.

31. Mai 2021 // Verordnungen

Chromtrioxid: frühzeitig umstellen

Christoph Tschirch, Sicherheitsingenieur bei der NABU-Oberflächentechnik GmbH, hat jetzt darauf aufmerksam gemacht, dass der Einsatz, der Verwendungsbereich und die eingesetzte Menge von Chromtrioxid (CrO3) bis zum 18. März 2021 bei der Europäischen Chemikalien Agentur (ECHA) in Helsinki registriert sein mussten.

05_21_Nabu_Christoph_Tschirch
Christoph Tschirch empfiehlt Industrielackierbetrieben, sich frühzeitig mit der Umstellung auf chromfreie Produkte zu beschäftigen.
Foto: NABU

Er führt dazu weiterhin folgendes aus: „Der Anwender erhält eine Zulassungsnummer vom Lieferanten und darf CrO3 dann auch nur für den angegebenen Verwendungsbereich und in der angegebenen Menge einsetzen.“ CrO3 schützt metallene Oberflächen vor Korrosion und dient als Haftvermittler zwischen dem Untergrund und der Nass- oder Pulverbeschichtung. Obwohl es gesundheits- und umweltgefährdend ist, ist es aktuell nicht verboten. Doch die Verwendung müssen Anwender seit September 2017 von der Europäischen Chemikalien Agentur (ECHA) in Helsinki zulassen. Im Jahr 2020 hat die ECHA über die Zulassung entschieden, dass CrO3 bis September 2024 weiterverwendet werden darf. Aktuell ist der Anwender zudem verpflichtet, die Arbeitsplatz-, die Abwasser- und Emissionsgrenzwerte mindestens einmal pro Jahr zu überprüfen und die Werte an die ECHA zu melden. Unabhängig davon empfiehlt der Sicherheitsingenieur Industrielackierbetrieben, dass sie sich bereits jetzt um eine Umstellung auf chromfreie Alternativen kümmern. Hintergrund ist, dass es ungewiss ist, ob für CrO3 ab September 2024 eine erneute Zulassung möglich sein wird. Deshalb kann es für Inhouse- und Lohnbeschichter sinnvoll sein, sich zu fragen, ob sie die aktuellen Grenzwerte einhalten können oder ob sie jetzt damit beginnen, die Vorbehandlungsanlage auf chromfreie Produkte umzubauen. Die Systeme sind zwar sensibler, doch sie sind eine wirkliche Alternative und sie reduzieren die Belastungen in den Bereichen Arbeitsschutz, Abwassertechnik und Emissionen.

Zum Netzwerken:

NABU-Oberflächentechnik GmbH, Stulln, Christoph Tschirch, Tel. +49 9435 3006524, christoph.tschirch@nabu-stulln.de, www.nabu-stulln.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

 

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.

 

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Hersteller zu diesem Thema:

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK