Created with Sketch.

22. Jul 2021 // Verordnungen

Zukunft der Oberflächenveredelung in Europa

Der Verband für die Oberflächenveredelung von Aluminium e. V. (VOA) hat kürzlich die Projektgruppe „BREF STM“ gegründet. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Europäische Kommission den aktuellen Stand der Technik in Form von BREF-Dokumenten definiert (Best Available Techniques Reference oder Best Available Techniques Reference Document).

Gebäude der Europäischen Kommission
Den aktuellen Stand der Technik definiert die Europäische Kommission in sog. BREF-Dokumenten. Der VOA engagiert sich jetzt bei der Überarbeitung der Unterlagen, die künftig für die Oberflächenveredelungsindustrie bestimmend sein werden.
Foto: Dimitris Vetsikas/Pixabay

Für die Oberflächenveredelungsindustrie ist das „BREF Surface Treatment of Metals and Plastics“ (BREF STM) das entscheidende Schriftstück. Die aktuell gültige Fassung stammt aus dem Jahr 2006 und steht routinemäßig zur Überarbeitung an.

Die BREF-Dokumente enthalten Details zur Anlagentechnik sowie Anforderungen zu Ressourcenverbräuchen, beispielsweise Energie und Wasser. Hinzu kommen Emissionswerte zur Schadstofffreisetzung in Wasser, Boden und Luft. Sie erlangen durch Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt selbstständige Gesetzeskraft. Bei Neugenehmigungen von Anlagen, zum Beispiel nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG), berücksichtigen die Behörden die Anforderungen der einschlägigen BREF-Dokumente. Darüber hinaus stellen sie sicher, dass auch die Betreiber bestehender Anlagen die Vorgaben der BREF-Dokumente spätestens nach vier Jahren einhalten. Neue Anforderungen aus den BREF-Dokumenten finden fortwährend Berücksichtigung in Novellierungen der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) sowie in den jeweils relevanten Bundes-Immissionsschutzverordnungen (BImSchVen). Die Revision des BREF STM prägt damit maßgeblich die Anforderungen, mit denen sich die Branche der Oberflächenveredelung künftig konfrontiert sieht.

In den kommenden drei bis vier Jahren tragen nationale Expertengruppen – in Deutschland unter Führung des Umweltbundesamtes – und eine europäische Technical Working Group den derzeitigen Stand der Technik für das zu aktualisierende BREF STM zusammen. Der VOA beteiligt sich unter Mitarbeit interessierter Mitgliedsunternehmen an dem Prozess. Geschäftsführerin Dr. Alexa A. Becker betont: „Der VOA engagiert sich gemeinsam mit seinen Mitgliedern für die Zukunft der Branche, sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene, um die globale Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen.“ Dabei arbeitet der Verband eng mit der Dachorganisation European Association for Surface Treatment on Aluminium (ESTAL) zusammen. Für die erforderliche Zuarbeit wurde innerhalb von ESTAL die Working Group „Sustainability“ gegründet. Am Kick-off-Meeting Anfang Mai 2021 nahm Matthias Krämer, Leiter Technik beim VOA, teil, der auch die Arbeit der VOA-Projektgruppe koordiniert.

Das neu zu fassende BREF STM-Dokument wird für rund zehn bis 15 Jahre die gesetzlichen Anforderungen an die Oberflächenveredelung beeinflussen.

Zum Netzwerken:

Verband für die Oberflächenveredelung von Aluminium e.V. (VOA), München, Dr. Alexa A. Becker, Tel. +49 89 5517-8670, info@voa.de, www.voa.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

13. Mrz 2018 // Pulverbeschichten

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK