Created with Sketch.

11. Jan 2021 // Automatisierungstechnik

Automatischer Schleifmittelwechsel

Regine Krüger

Philipp Ossner, Ingenieur und Gründer der IBO-Engineering, hat einen neuen kollaborativen Roboter zum automatischen Schleifen von Oberflächen entwickelt. Die Besonderheit daran ist, dass der neuartige Schleifkopf des Roboters dazu in der Lage ist, das Schleifmittel vollautomatisch zu wechseln.

01_21_IBO
Der Cobot ist mit einem neuartigen Schleifkopf ausgestattet, der das Schleifen von Oberflächen vollautomatisiert erledigt. Der größte Vorteil ist dabei der automatisierte Schleifmittelwechsel.
Foto: IBO

Auf der Basis des „IBO-PS1“ (P=pneumatic; S=Sanding; 1 Baureihe) von Universal Robot wurde das Modell „UR10“ entwickelt. Der neuartige Schleifkopf bzw. die Schleifmittelstation ist jedoch sehr flexibel im Bezug auf die Installation in Robotern anderer Hersteller. „Die Schleifmittelwechselstation kann alle auf dem Markt erhältlichen Schleifmittel, wie z.B. Netzschleifmittel, Multihole, 14+1 / 16+1-Lochschleifmittel usw. verschiedener Hersteller benutzen“, erklärt Ossner. Der Schleifmotor „LEX 3“ des Herstellers Festool treibt einen 150 mm durchmessenden Teller an. Durch das integrierte „Easy Sander“-Teachsystem von Obermeier Systems ist auch der Einsatz der Cobots ohne größere Hürden umzusetzen.

In BESSER LACKIEREN 21/2020 erfahren Sie mehr über das neuartige System, für das aktuell noch weitere Pilotkunden gesucht werden.

Zum Netzwerken:

Ingenieurbüro Ossner (IBO), Landshut, Philipp Ossner, Tel. +49 1575 8458480, philipp.ossner@ibo-engineering.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

 

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.

 

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

Die Lackiererei kann insgesamt 17 verschiedene Farbtöne produzieren. Foto: Škoda

02. Sep 2019 // Automobillackierung

06. Sep 2018 // Kunststofflackierung

07. Nov 2018 // Lohnbeschichtung

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok