Created with Sketch.

12. Mai 2022 // Mess- und Prüftechnik

Glanzgradabweichung auf den Grund gehen

David Hoffmann

Kürzlich hat ein Lackhersteller irrtümlicherweise Glanzgradabweichungen bei einem Kunden auf zu geringe Zugabe der Härterkomponente zurückgeführt.

Zwei lackierte Probebleche mit unterschiedlichen Glanzgraden
Unterschiede im Glanzgrad sind ärgerlich, die Fehlerursache aber mitunter gar nicht so einfach zu finden.
Foto: DFO

Bei einem Beschichter von Kunststoffbauteilen kommt ein wasserbasiertes 2K-Polyurethan-Lacksystem zum Einsatz. In der Vergangenheit kam es bei diesem Lacksystem regelmäßig zu chargenabhängigen Abweichungen im Glanzgrad der Beschichtung. Der Lackhersteller hat empfohlen, die Zugabe der isocyanatbasierten Härterkomponente zu erhöhen. Grund der Empfehlung war die Untersuchung von vor Ort ausgeliterten, also direkt aus der Farbdüse am Zerstäuber aufgefangenen, bereits vorgemischten Proben. Der Beschichter bezweifelte allerdings die Ergebnisse. Die Ursache für den Irrtum lag in der Prüfmethodik des Lackherstellers. Dieser bestimmte den Härtergehalt in der ausgeliterten Lackprobe mittels IR-spektroskopischer Untersuchungen an den ausgehärteten Beschichtungen. Untersuchungen der DFO ergaben, dass mit dieser Prüfmethode (bei diesem Lacksystem) keine zuverlässige Aussage über den Härtergehalt gemacht werden konnte.

In Ausgabe 8/2022 von BESSER LACKIEREN erfahren Sie, welche Schwierigkeiten diese Methode mit sich bringt und wie sich daraus ein falscher Rat des Herstellers ergeben hat.

Zum Netzwerken:

Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V., Neuss, David Hoffmann, Tel. +49 2131 40811-12, hoffmann@dfo-online.de, www.dfo-online.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

30. Jan 2018 // Sonstige-Beschichtungen

Die Decklackierung trägt der Lackierer mit einer Becherpistole auf. Fotos: Brillux Industrielack

26. Aug 2019 // Nasslackieren

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK