Schnittstellenstandard als „Weltsprache der Produktion“

Für eine vernetzte Produktion müssen die Maschinen unterschiedlicher Hersteller die gleiche Sprache sprechen. Im Rahmen der 3. BESSER LACKIEREN EXPO live geht es am 15. Juni 2021 um den aktuellen Stand der Entwicklung dieser Schnittstelle.

Zwei nebeneinanderstehende Porträtfotos
Peter Turczak (li.) Foto: VDMA / VDW

Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung verbindet der Maschinen- und Anlagenbau vor allem eine vernetzte Produktion. Dazu bedarf es der Interoperabilität zwischen Maschinen, Komponenten und Systemen sowie der Bereitstellung aller relevanten Daten. Vor diesem Hintergrund entwickelt der VDMA in Kooperation mit der OPC Foundation durch Schnittstellenstandardisierung die Weltsprache der Produktion. Für die Lackiertechnik werden diese Arbeiten in der Joint Working Group VDMA OPC SurfaceTechnology Initiative durchgeführt. Als ersten Schritt für die Nutzung der umati-Community für die Lackiertechnik haben Unternehmen aus der Joint Working Group VDMA OPC SurfaceTechnology Initiative jetzt einen Demonstrator für eine virtuelle Lackieranlage erstellt, in dem Teilanlagen von sechs Unternehmen zu einer Gesamtanlage integriert sind.

Zum Netzwerken:

Vincentz Network GmbH, BESSER LACKIEREN, Hannover, Maike Jerutz, Tel. +49 511 9910-375, maike.jerutz@vincentz.net, www.besserlackieren-expo.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren