Digitalisierung

Der Dürr-Konzern gehört mit seinen IIoT-Software-Anwendungen zu den Pionierpartnern der neuen Industrial Cloud von Volkswagen und Amazon Web Services (AWS).

Die "DXQ"-Applikation führt auch eine KI-basierte Zustandsanalyse der Lackierroboter durch. Foto: Dürr

-

Der Maschinen- und Anlagenbauer stellt zunächst zwei Smart-Applikationen seiner „DXQ“-Software-Familie in der offenen Industrie-Plattform des Automobilherstellers bereit. Wie in einem App-Store können die weltweiten Fabriken von Volkswagen und weitere Partnerunternehmen perspektivisch auf die Anwendungen in der Industrial Cloud zugreifen und damit ihre Fertigungsabläufe und die Produktivität optimieren.

Volkswagen und AWS haben die Industrial Cloud im ersten Schritt für elf Partnerunternehmen geöffnet. Dürr steuert zum Beispiel eine „DXQ“-Applikation zur Steigerung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) bei. Die Software kommt im Qualitätsmanagement von Lackierereien zum Einsatz und nutzt künstliche Intelligenz (KI), um Fehlermuster zu erkennen. Dafür gleichen Algorithmen Prozess- und Auftragsdaten aus verschiedenen Quellen ab. Die „DXQ“-Applikation führt auch eine KI-basierte Zustandsanalyse der Lackierroboter durch und setzt die Resultate in Beziehung zu den Lackierergebnissen. 

Eine weitere Software von Dürr in der Industrial Cloud ermöglicht Produktivitätssteigerungen in der Endmontage. Die Applikation „DXQ Filling Services“ analysiert den Anlagenstatus von Befüllstationen, in denen Autos zum Beispiel mit Bremsflüssigkeit, Klimamittel oder Getriebeöl versehen werden. So kann der Befüllprozess optimiert werden.

Dr. Jochen Weyrauch, Vorstandsvorsitzender der Dürr Systems AG: „Die Inte­gration von Partner-Software in die Industrial Cloud schafft eine Win-Win-Situa­tion. Volkswagen kann seinen Werken ein schnell wachsendes Spektrum unter­schiedlicher Software-Applikationen anbieten. Für uns ist die Integration wert­voll, weil wir neue Erkenntnisse aus der Produktionspraxis erhalten. Dadurch können wir unsere Applikationen noch kundennäher gestalten und besser am Markt etablieren.“ 

Aktuell unterstützt Dürr Volkswagen bei der Digitalisier­ung der neuen Lackiererei im chinesischen Werk Anting. Dort werden „DXQ“-Applikationen zur Optimierung von Prozessen, Produktionsqualität, Energie­verbrauch und Anlagenwartung zum Einsatz kommen. 

Zum Netzwerken:
Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen, Kristin Roth, Tel. +49 7142 78-4854, kristin.roth@durr.com, www.durr.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren