Filter im Ex-Bereich sicher wechseln

Geschlossene Filtereinheit mit Schutzbeutel sorgt für vereinfachte, sauberere und schnellere Wechsel

Mit einem neuartigen“QP-Quick-Pack“-Filtersystem bietet Wolftechnik eine geschlosseneFiltereinheit, die zum einen den Filterwechsel deutlich vereinfachen undbeschleunigen soll, dabei aber auch in explosionsgefährdeten Bereicheneingesetzt werden kann.

Das "QP-Quick-Pack"-System besteht aus Filterpatronen mit Schutzbeutel und vereinfacht den Filterwechsel. Foto: Wolftechnik

Die Filtereinheit ist mit einem Schutzbeutel ausgestattet. Dieserverhindert das Austreten der filtrierten Flüssigkeit beim Wechsel.Besonders klar wird der Vorteil im Vergleich zu dem Aufwand, derbetrieben werden muss, wenn ein Betrieb Basislacke, Klarlacke undDecklacke in Lösemittel- und Hydroqualität filtriert. Wenn derFilterwechsel der Filterkerzen eines eingesetzten Kerzenfilters ansteht,lässt sich das Tropfen von Lack kaum vermeiden. Auch der Einsatz vonspeziellen Reinigungsmitteln und von Schutzbekleidung, etwa zum Schutzvor giftigen Dämpfen, ist praktisch zwingend erforderlich. Beim“QP-Quick-Pack“-Filtersystem wird das Austreten der filtriertenFlüssigkeit durch den Beutel verhindert. Dieser schützt zugleich dasInnere des Kerzenfiltergehäuses vor Verunreinigungen durch Lack, aberauch Keime. Um den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen zuermöglichen, wurde bei Wolftechnik darauf geachtet, dass dasGesamtsystem aus Filtereinheit und Gehäuse die Voraussetzungen für dasPrüfzeichen Ex-II-2GD nach der neuen Atex-Richtlinie 2014/34/EU erfüllt.

Nähere Informationen hierzu finden Sie in BESSER LACKIEREN 17/2020.

Zum Netzwerken:

Wolftechnik Filtersysteme GmbH & Co. KG, Weil der Stadt, Peter Krause, Tel. +49 7033 7014-0, info@wolftechnik.de, www.wolftechnik.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren