Mikroorganismen reduzieren

Uwe Hilsenbek, Leiter F+E und Anwendungstechnik bei Zeller+Gmelin, erläuterte kürzlich im Gespräch mit BESSER LACKIEREN, was Industrielackierbetriebe tun können, um mikrobiellen Befall möglichst gering zu halten.

Porträtfoto Uwe Hilsenbek
Um eine Besiedelung mit Mikroorganismen zu verhindern Foto: Zeller+Gmelin

Generell erschweren ein gleichmäßiger Betrieb der Anlage und möglichst geringe Stillstandszeiten die Ansiedlung von Bakterien. Uwe Hilsenbek empfiehlt, insbesondere auf die Bereiche zu achten, in denen Mikroorganismen wachsen können. Dazu zählen z.B. das Umlaufwasser, die Wände der Systemstanks, der Lackschlamm sowie die Ab- und Umluftaggregate einschließlich der dazu gehörenden Leitungen. Zu seinen Tipps, die mögliche Ansiedlung bereits im Vorfeld zu verhindern, zählt die Vermeidung von Totleitungen. Nicht genutzte Rohre sollten Industrielackierbetriebe besser zurückbauen. Bei Wasser- und Schlammbehältern empfiehlt es sich, dass sich diese komplett entleeren lassen. Werden sie (gerade nicht) gebraucht, sollten sie idealerweise vollständig leer und trocken sein. Bei Abluftkanälen tragen entsprechende Dimensionierungen und Tropfenabscheider dazu bei, einen mikrobiellen Befall zu verhindern. „Sedimente stellen den idealen Nährboden für Bakterien dar“, erklärt Hilsenbek. Er weist darauf hin, dass runde Tanks mit Rührwerk besser sind als eckige Tanks, weil es keine Ecken gibt, in denen sich Schlamm sammeln kann. Bei der Nassauswaschung von Overspray empfiehlt er, die Lackkoagulation mit einer entsprechenden Flotation zu verbinden und, wenn es möglich ist, den Einsatz von Koagulierungsmedien mit Metallsalzen, denn: je höher der Salzgehalt, umso niedriger ist das Bakterienwachstum. Eine weitere Maßnahme kann der kontrollierte und regelmäßige Einsatz von Bioziden sein.

Zum Netzwerken:

Zeller+Gmelin GmbH, Eislingen/Fils, Uwe Hilsenbek, Tel. +49 7161 802-346, u.hilsenbek@zeller-gmelin.de, www.zeller-gmelin.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren