Created with Sketch.

25. Mrz 2021 // Holzlackierung

Behandeln von Holzsubstraten mit Atmosphärenplasma

Forscher an der Universität Ljubljana untersuchten kürzlich die Auswirkungen der Atmosphärendruck-Plasmaentladung auf Holz und die Folgen für die anschließende Lackierung. Die Ergebnisse fließen in ein jetzt angedachtes Forschungsprojekt ein.

PublicDomainPictures_Pixaybay
Die Forschung zeigte, dass die Wirkung der Atmosphärendruck-Plasmaentladung nicht bei allen Holzmaterialien gleich gut ist.
Foto: PublicDomainPictures/Pixaybay

Im Fokus der Untersuchung standen das Verfahren selbst, die Messung der dynamischen Benetzbarkeit und die Wechselwirkungen mit Wasserlacken. Diese Wechselwirkungen zwischen Holz und Lack definieren die Beständigkeit der schützenden Oberfläche gegenüber Umwelteinflüssen, denen die beschichteten Werkstoffe ausgesetzt sein werden. Die Methode der thermischen Modifizierung erhöht zwar u.a. die Beständigkeit gegen Pilzbefall, verschlechtert aber die Kompatibilität mit Wasserlacken durch die erhöhten hydrophoben Eigenschaften. Durch die hier eingesetzte Plasmabehandlung stieg die Oberflächenenergie und die Kontaktwinkel bei einer Lackierung mit Wasserlacken wurden geringer, was ein Indiz für eine gesteigerte Benetzbarkeit darstellt. Das Verfahren benötigt keine organischen Lösemittel, ist umweltfreundlich und hochwirksam. Die chemische Aktivierung stellt eine effektive Methode dar, um polare oder sauerstoffhaltige funktionelle Gruppen an Holzoberflächen zu fixieren. Allerdings ist die Wirkung nicht bei allen Holzmaterialien gleich gut. Je höher der hydrophobe Ligningehalt ist, desto besser eignet sich das Material für eine Plasmabehandlung. Als Holzsubstrate dienten u.a. Fichte und Buche. Mittels Röntgen-Mikrotomografie wurden die Verteilung und Eindringtiefe analysiert. Der Bereich der Eindringtiefe war bei Buchenholz größer als bei Fichtenholz, die Plasmabehandlung beeinflusste bei den Buchenproben die Eindringtiefe nicht wesentlich. Folgen soll jetzt die Untersuchung dieser Phänomene mittels Nano-Tomographie der Kontaktwinkel.

 

Zum Netzwerken:

Universität von Ljubljana, Biotechnical Faculty – Department of Wood Science and Technology, SI-Ljubljana, Jure Žigon, Tel. +386 1 320 3612, jure.zigon@bf.uni-lj.si, www.bf.uni-lj.si

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

 

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.

 

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

BL_Venjakob

01. Okt 2020 // Möbellackierung

04_21_Venjakob_stender_tim

18. Apr 2021 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK