Created with Sketch.

25. Feb 2021 // Vorbehandeln-Entlacken

Podcast zur nasschemischen Vorbehandlung

Dr. Astrid Günther

Im aktuellen Podcast #14, Teil 2 des Doppelpodcasts zum Thema Vorbehandlung, widmet sich Ernst-Hermann Timmermann, Geschäftsführer der DFO, der nasschemischen Vorbehandlung. Im ersten Teil ging es um das Strahlen von Bauteilen (Podcast #13).

02_21_Podcast_Nasschemische_Vorbehandlung
Der Ursprung der Mikroorganismen kann der VE-Wasserbehälter sein, wie hier am Beispiel eines bewachsenen Behälterdeckels zu sehen ist.
Foto: DFO

Die Bedeutung des Vorbehandlungsprozesses und dessen Stolperfallen fasst Timmermann kurz zusammen: „Die Problematik bei der nasschemischen Vorbehandlung beginnt bei der Entfettung. Wenn diese nicht richtig auf die zu entfernenden Verschmutzungen abgestimmt ist, wird man die Bauteile niemals gereinigt bekommen. Die anschließend aufzubringende Konversionsschicht bzw. Passivierung hat dann keinen ausreichenden Verbund zur Werkstückoberfläche. Die Folge: Die Beschichtung löst sich zusammen mit der Passivierung oder Konversionsschicht rückstandsfrei von der Oberfläche.“ Wichtig ist zudem, bei Umrüstungen den Gesamtprozess im Auge zu behalten und sich über die Grundlagen der Prozesse im Klaren zu sein. Dies erläutert Timmermann anhand interessanter Beispiele aus seiner Praxis als Gutachter.

Ein wichtiger Vorbehandlungsschritt ist die Passivierung. Dabei ist die zirkoniumhaltige Passivierung als schlammfreie Alternative zur Eisenphosphatierung mittlerweile weit verbreitet. „Auch wenn dieser Prozess in der Praxis durch die vergleichsweise niedrigen Behandlungstemperaturen energetisch sinnvoll ist – man muss sich der Schwachstellen bewusst sein, um erfolgreich vorzubehandeln“, so Timmermann. So liegen die Schichtdicken zirkoniumhaltiger Passivierungen im Bereich von 100 nm. Sind die Schichtdicken höher, so werden diese Schichten spröde. Die Folgen: Die Beschichtung platzt ab. Das Schichtdickenwachstum bzw. die Schichtdicke der Passivierung wird über die Konzentration, die Behandlungszeit und die Badtemperatur gesteuert. Die Haftfestigkeit der Passivierung ist ebenso abhängig von der Vorbehandlungsqualität vor dem Aufbringen der Passivierung. All diese Parameter gilt es stetig im Blick zu behalten.

Störend kann auch der Eintrag von Biologie in die Passivierungsbäder sein. Meist ist die Quelle der Mikroorganismen vollentsalztes Wasser. Um die störenden Kleinstlebewesen zu beseitigen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Neben dem Einsatz von Bioziden werden UV-Lampen zur Abtötung der Mikroorganismen eingesetzt. Beide Varianten haben Nachteile: Biozide kosten dauerhaft Geld, UV-Leuchten töten die Biologie nur. Häufig findet man die Kadaver auf den UV-Leuchten, die so unwirksam werden. Eine bessere Lösung ist laut Timmermann der Einsatz von Ozon. Das Ozon tötet nicht nur, sondern oxidiert die Biologie rückstandsfrei zu Wasser und Kohlendioxid.

Wenn Sie wissen wollen, welche Fehlerbilder Timmermann aus der Praxis kennt und welche Herausforderungen die Zinkphosphatierung bietet, dann klicken Sie hier für den Podcast #14.

Podcast #13 ist Teil 1 des Doppelpodcasts zum Thema Vorbehandlung. Er befasst sich mit dem Strahlen und ist hier anzuhören.

Zum Netzwerken:

Deutsche Forschungs­gesellschaft für Oberflächenbehandlung (DFO) e.V., Neuss, Ernst-Hermann Timmermann, Tel. +49 2131 40811-22, timmermann@dfo-service.de, www.dfo.info

BESSER LACKIEREN, Hannover, Astrid Günther, Tel. +49 511 9910-323, astrid.guenther@vincentz.net, www.besserlackieren.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

 

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.

 

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

13. Jun 2017 // Sonstige-Beschichtungen

Die Pulverbeschichtungsanlage eignet sich für Werkstücke bis zu einer Länge von 6 m, einer Breite von 2,2 m, einer Höhe von 2,5 m und einem maximalen Gewicht von 2 t. Fotos: Redaktion

21. Feb 2019 // Lohnbeschichtung

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK