Tauchen für den Korrosionsschutz

15 verschiedene Normteile der DIN EN ISO 22553 – Elektrotauchlacke hat der DIN NAB entweder kürzlich aktualisiert oder wird dies in naher Zukunft tun. Er betrachtet die Tauchlackierung dabei im Hinblick auf die unterschiedlichsten Anwendungsfelder, darunter Kühlelemente, Konsumgüter, Heizkörper, Fahrzeuge aller Art oder auch die Luftfahrt.

Blick auf ein KTL-Tauchbecken
Elektrotauchlacke kommen in den unterschiedlichsten Branchen wie beispielsweise der Karosserielackierung oder auch für Konsumgüter zum Einsatz. Foto: Redaktion

Seit März 2021 gilt beispielsweise eine neue Fassung des ersten Normteils, in welchem relevante Begriffe festgelegt sind. Die neue Norm gilt europaweit und wurde um den Begriff Kantenschutz erweitert. Im Gegenzug wurden die Begriffe Elektrotauchbeschichten und Kantenflucht gestrichen. Wie die Verträglichkeit von Elektrotauchlacken mit einem Referenzöl prüfbar ist, legt DIN EN ISO 22553-3 fest. Das Dokument wurde als Europäische Norm übernommen und Angaben zur Labor-Abscheideanlage hinzugefügt. Gleiches gilt für Teil 2 der Norm, in der zwei Verfahren zur Bestimmung des Umgriffs von Elektrotauchlacken festgelegt sind. Die Verträglichkeit der Beschichtungsstoffe gegenüber flüssigen, pastösen und festen Fremdmaterialien bei der Anwendung von Elektrotauchlacken wird in Teil 4 der Normenreihe behandelt. Dieses Dokument gilt in einer aktualisierten Form als europaweite Norm. Sie enthält jetzt ebenfalls Anweisungen zum Einsatz der Labor Abscheideanlage und wurde um Literaturhinweise ergänzt.

Einen vollständigen Überblick zu Änderungen in der Reihe DIN EN ISO 22553 finden Sie in BESSER LACKIEREN 11/2022.

Zum Netzwerken:

DIN – Normenausschuss Beschichtungsstoffe und Beschichtungen (NAB), Berlin, Bernd Reinmüller, Tel. +49 30 26012447, bernd.reinmueller@din.de, www.din.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.