Erfolgreiche Daimler-Laborqualifizierung des fem

Die Abteilung Leichtmetall-Oberflächentechnik des fem ForschungsinstitutEdelmetalle + Metallchemie in Schwäbisch Gmünd hat die umfangreicheLaborqualifizierung des Daimler-Konzerns erfolgreich durchlaufen. Dergroße Vorteil für Zulieferer und Kunden des fem: Die amForschungsinstitut ermittelten Prüfergebnisse werden von Daimleranerkannt, weitere Qualifizierungen sind nicht mehr erforderlich.

Mit unterschiedlichsten Verfahren prüft das fem die Qualität der Beschichtungen. Bild: fem

Nach der Aufnahme einer Vielzahl von neuen Prüfverfahren in den Akkreditierungsumfang und der erfolgreichen Teilnahme an mehreren Ringversuchen in den letzten 24 Monaten wurden nun die Kompetenzen der Mitarbeiter in der Abteilung Leichtmetall-Oberflächentechnik geprüft und im Rahmen einer Methodenüberprüfung durch die globale Werkstoffbemusterung des Daimler-Konzerns vollumfänglich bestätigt.

Das fem ist damit berechtigt, ab sofort zahlreiche Qualitätsprüfungen sowie die Erstbemusterung von Bauteilen gemäß den Mercedes-Benz-Normen (MBN) und Daimler-Benz-Liefervorschriften (DBL) durchzuführen. Durch diese Prüfungen wird die Qualität der unterschiedlichsten Beschichtungsvarianten substratabhängig bestimmt: vom Nasslack über den Pulverlack bis hin zur kathodischen Tauchlackierung.

Zu den qualifizierten Verfahren zählen technologisch-mechanische Prüfungen wie die Druckwasserstrahl-, Crockmeter- und Multischlagprüfung sowie Chemikalienbeständigkeitsprüfungen (u.a. VDA 621-412). Des Weiteren Korrosionsprüfungen wie der neutrale Salzsprühtest (NSS) und der kupferbeschleunigte, essigsaure Salzsprühtest (CASS), Klimawechsel- und Korrosionsklimawechselprüfungen (u.a. DIN EN 11997-1) sowie Bewitterungsprüfungen, z.B. die Heißlichtalterung gemäß CAM 180.

“Die Daimler-Laborqualifizierung ist ein wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung unseres Angebots im Bereich Qualitätsprüfung”, betont Christof Langer, Leiter der Abteilung Leichtmetall-Oberflächentechnik am fem. “Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden jetzt das gesamte Paket von der Beratung bis hin zur Erstbemusterung aus einer Hand anbieten können.”

Zum Netzwerken

fem Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie, Schwäbisch Gmünd, Christof Langer, +49 7171 1006-500, langer@fem-online.de, Kevin Ernst, +49 7171 1006-506, ernst@fem-online.de, www.fem-online.de

Hersteller zu diesem Thema

Sie brauchen mehr? Sie wollen Hintergrund und Fachwissen?
Dann brauchen Sie mehr als aktuelle Internet-News - Sie brauchen die Fachzeitung BESSER LACKIEREN! Exklusive Interviews, Analysen und Berichte. Praxisbezogener Fachjournalismus. Umfassende Informationen. Digital oder gedruckt - So, wie Sie es brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren