„Intro 4.0“ – Befähigungs- und Einführungsstrategien für Industrie 4.0 entwickeln

Unternehmen wie z.B. mittelständische Lackierbetriebe benötigen bei der Einführung von Industrie 4.0-Technologien Unterstützung. Dadurch kann die langfristige Wettbewerbsfähigkeit am Produktionsstandort Deutschland gesichert werden. Aus diesem Grund entwickeln Forscher am Karlsruher Institut für Technologie aktuell in dem Projekt "Intro 4.0" Befähigungs- und Einführungsstrategien für Industrie 4.0.

Yaskawa und Normandia unterzeichnen einen Partnervertrag. Foto: Yaskawa
Die Vorbehandlungsbäder sollten regelmäßg kontrolliert werden. Foto: Redaktion -

Die Kernelemente, die in einen Handlungsleitfaden münden, lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Vorgehen zur Risiko- und Potenzialabschätzung bei der Einführung von Industrie 4.0
  • Entwicklung von spezifischen Methoden zur Produktivitätssteigerung in Zusammenhang mit neusten Informations- und Kommunikationstechniken (IKT),
  • Kompetenzentwicklungskonzepte für Mitarbeiter und Führungskräfte
  • Quick-Check und Reifegradmodell zur Identifizierung von Industrie 4.0-Potenzialen

Eine effiziente und zielgerichtete Einführung von Informations- und Kommunikationstechniken in die Fabriken produzierender Unternehmen verspricht große Produktivitätsgewinne. Unzureichende Ressourcen und mangelndes Know-how erschweren die Einführung neuer Technologien und produktivitätssteigernder Methoden. Insbesondere hohe Investitionen in Technologien stellen für mittelständische Unternehmen ein Hindernis dar. Darüber hinaus ist auf Grund unterschiedlicher Entwicklungsstände die Einführung von Lösungen in ein Unternehmen abhängig vom aktuellen “Reifegrad” entscheidend, um finanzielle und damit wirtschaftliche Risiken zu minimieren. Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm “Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen” (Förderkennzeichen 02P14B161) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.

Zum Netzwerken:
Karlsruher Institut für Technologie (KIT), wbk Institut für Produktionstechnik, Karlsruhe, Christoph Liebrecht, Tel. +49 721 608 46939, Christoph.Liebrecht@kit.edu, www.kit.edu

Hersteller zu diesem Thema

Sie brauchen mehr? Sie wollen Hintergrund und Fachwissen?
Dann brauchen Sie mehr als aktuelle Internet-News - Sie brauchen die Fachzeitung BESSER LACKIEREN! Exklusive Interviews, Analysen und Berichte. Praxisbezogener Fachjournalismus. Umfassende Informationen. Digital oder gedruckt - So, wie Sie es brauchen.

Das könnte Sie auch interessieren