Biobasierte Pigmente für Holzbeschichtungen

Das Fraunhofer IPA befasst sich aktuell in diversen Projekten mit der Erforschung von möglichst nachhaltig hergestellten, biobasierten Farbpigmenten als auch von funktionellen Pigmenten.

Grafische Darstellung der Teilchengrößenverteilung
Es ist möglich Grafik: Fraunhofer IPA

Um den Schritt hin zu möglichst schadstofffrei und nachhaltig als auch möglichst recyclingfähig produzierten Pigmenten für die Holzbeschichtung zu gehen, stellt das Fraunhofer IPA derzeit auf Basis von Chitin-Partikeln Pigmente her. Ebenso setzen die Experten Chitin-Partikel als Träger für biobasierte UV-Schutz- bzw. Antimikrobiell-Additive ein. Chitin ist, wie Cellulose, ein Polysaccharid und kann aus diversen biologischen Organismen gewonnen werden. Durch geeignete Vernetzungsreaktionen ist es am Fraunhofer IPA gelungen, auf Cellulose basierte Polymere auf Chitin-Partikeln zu fixieren. Durch eine optimale Verkapselung an der Chitin-Partikeloberfläche lässt sich der Austrag der Farb- und Schutzstoffe aus der Beschichtung in die Umgebung minimieren. So ist es dem Fraunhofer IPA beispielsweise gelungen, natürliche Farbstoffe auf Chitin-Partikeloberflächen irreversibel abzuscheiden und ihnen damit Pigmenteigenschaften zu verleihen. Aktuell ist der Prozess mit hohen Herstellungskosten und weniger stark ausgeprägtem Eigenschaftsprofil im Vergleich zu konventionellen Pigmenten verknüpft.

Weitere Details zu den neuartigen Pigmenten und Schutzadditiven lesen Sie in Ausgabe 6/2022 von BESSER LACKIEREN.

Zum Netzwerken:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, Dr. Michael Hilt, Tel. +49 711 970-3820, michael.hilt@ipa.fraunhofer.de

Dr. Marc Entenmann, Tel. +49 711 970-3854, marc.entenmann@ipa.fraunhofer.de, www.ipa.fraunhofer.de/beschichtung

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.