Transparenter Flammschutzlack für Holzbaustoffe

Forscher an der Nanyang Technischen Universität in Singapur haben jetzt einen farblosen Lack entwickelt, der Holz wirkungsvoll vor dem Verbrennen schützt. Der Lack lässt sich einfach verarbeiten und die Schicht ist nur 0,075 mm dick.

Symbolfoto: verbrannte Holzoberfläche
Die Lackierung bildet bei einem Brand eine dicke Foto: Kanea - stock.adobe.com

Die Forscher implementierten bestimmte Komponenten in den Lack, die mit dem Bindemittel interagieren. Wenn das Material dem Feuer ausgesetzt ist, dehnt es sich bis zu einer 30-fachen Dicke aus und bildet eine verkohlte Barriere. Dies geschieht durch eine Reihe komplexer chemischer Reaktionen, ausgelöst durch starke Hitze. Diese verkohlte Schicht ist extrem hitzeresistent. Somit kann das Feuer das Holz nicht erreichen und schädigen. Im Bausektor werden holzbasierte Materialien immer beliebter. Im Vergleich zu Beton und Stahl sorgen sie bei ihrer Herstellung für geringere CO2-Emissionen. Weltweit steigen die Anforderungen an den Brandschutz – insbesondere bei öffentlichen Gebäuden. Unbehandeltes Holz kann leicht entzündet werden und verbrennt rasch. Im Innenbereich eingesetzte Holzbaustoffe werden in der Regel mit dicken Lackschichten oder schwerentflammbaren Platten geschützt. Diese verdecken aber die natürliche Holzmaserung. Die neue Beschichtung ist transparent und sorgt so dafür, dass Holzoberflächen sichtbar bleiben. Gleichzeitig schützt sie diese vor dem Entflammen, da bei Auftreten eines Feuers der Aufbau der Schutzbarriere ausgelöst wird. Zudem erzeugt sie nur sehr wenig Rauch beim Verbrennen.

Zum Netzwerken:

Nanyang Technische Universität, Singapur, Aravind Dasari, Tel. +65 6790 6804-2, aravind@ntu.edu.sg, www.ntu.edu.sg

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.