Innovation für Parkett

"Poreguard" heißt ein innovatives Verfahren, das Hesse Lignal für die Beschichtung von Parkettböden jetzt vorgestellt hat. Seine Besonderheit besteht darin, dass mit herkömmlichen, leicht modifizierten Walzanlagen und einem abgestimmten Lackkonzept die Poren derart lackiert werden, dass auch die Flanken und der Porengrund mitbeschichtet werden. Sie sind somit unempfindlich gegenüber Verschmutzungen.

Parkettböden werden schmutzunempfindlicher
Parkettböden werden schmutzunempfindlicher -

Wie Dirk Conrad, Leiter der Anwendungstechnik erläuterte, liege der wesentliche Unterschied zu den herkömmlichen Verfahren im Endlackauftrag. Dieser wird in hohen Schichten aufgetragen und in die Poren gedrückt, anschließend erfolgt mit einer speziellen Porenwalze und Bürstenaggregat die Wiederherstellung des offenporigen Lackbilds. Ein finaler, dünnschichtiger Lackauftrag vollendet die Oberfläche. Zusätzlich zur Schutzfunktion bietet das Verfahren einen weiteren Vorteil: Die Poren erscheinen in einer natürlich aussehenden, offenporigen Optik. Damit eröffnet sich nun die Möglichkeit, strukturierte Parkettböden auch im stark frequentierten Objektbereich einzusetzen. Der Lackhersteller hat das neue Verfahren zum Patent angemeldet.

Zum Netzwerken:
Hesse Lignal, Hamm, Ralf Untiedt, Tel. +49 2381 963-828, r.untiedt@hesse-lignal.de, www.hesse-lignal.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.