Dauerhaft keimfrei

Seit Sommer 2021 lotet die F&E-Abteilung von Kunststoff Helmbrechts gemeinsam mit Lackherstellern die verschiedenen Möglichkeiten für antimikrobielle Beschichtungsverfahren aus. Das Unternehmen hat beim BESSER LACKIEREN Award den 1. Platz in der Kategorie Inhousebeschichter mit 50 bis 150 Mitarbeitern belegt.

Muster eines Bedienpanels
Die Oberfläche des Bedienpanels ist mit antimikrobiellen Eigenschaften ausgestattet. Foto: KH

Ziel ist es, Kunden aus dem Bereich Automotive und Medizin dauerhaft antimikrobielle Oberflächen anzubieten. „Antimikrobiell bedeutet, das Wachstum von Bakterien, Viren und Pilzen zu hemmen, Mikroorganismen abzutöten sowie einer Besiedelung durch Mikroorganismen von vornherein entgegenzuwirken“, erklärt Christoph Ernst, Vertriebsleiter bei Kunststoff Helmbrechts. Dabei interessiert sich Helmbrechts vor allem für dauerhafte Lösungen für Oberflächen mit aktiven oder passiven Wirkungsmechanismen. Aktive Wirkmechanismen sind solche, bei denen die Oberflächen kontaktaktiv sind oder die Freisetzung des antimikrobiellen Wirkstoffes von selbst erfolgt. Bei passiven Wirkmechanismen findet die Abstoßung der Keime entweder sterisch, elektrostatisch oder aber durch eine niedrige Oberflächenenergie statt. Die sterische Abstoßung wird durch die Befestigung langer Polymerketten auf der Bauteiloberfläche erreicht. Der Effekt ist vergleichbar mit Lotuseffekt. Die Mikroorganismen haben keine Möglichkeit, sich an der beschichteten Oberfläche fest anzulagern.
Kunststoff Helmbrechts hat 2021 bereits zum 3. Mal am BESSER LACKIEREN Award teilgenommen und auch in diesem Durchlauf den 1. Platz in der Kategorie Inhousebeschichter mit 50 bis 150 Mitarbeitern belegt.

Weitere Details und die Ergebnisse von Vergleichstests unterschiedlicher Verfahren finden Sie in BESSER LACKIEREN 6/2022.

10 gute Gründe für die Teilnahme

  1. Lackierbetriebe/Lackierabteilungen demonstrieren gegenüber Partnern, Kunden und Mitarbeitern eindrucksvoll ihre Leistungsfähigkeit.
  2. Die Teilnehmer erfahren ihre Stärken im Vergleich zum Wettbewerb und können die Stellung im Markt schnell und umfangreich erfassen.
  3. Wettbewerbs-Teilnehmer erhalten eine individuelle und ausführliche Auswertung ihrer Position im Vergleich zum Wettbewerb. Die ideale Möglichkeit, um Verbesserungs- und Wachstumspotenziale zu entdecken.
  4. Gewinner des BESSER LACKIEREN Awards erhalten eine attraktive Urkunde, die die Leistungsfähigkeit und Nachhaltigkeit ihres Unternehmens gegenüber Partnern, Kunden und Mitarbeitern verdeutlicht.
  5. Gewinner dürfen ein entsprechendes „Gütesiegel“ auf ihren Firmenunterlagen führen, um so ihren Erfolg gegenüber ihren Kunden, Partnern und Lieferanten zu dokumentieren.
  6. Die besten Lackierbetriebe/Lackierabteilungen erhalten die Möglichkeit, ihre Erfolgsstrategien im BESSER LACKIEREN Netzwerk zu präsentieren.
  7. Das Netzwerken mit anderen industriellen Lackierbetrieben und erweitert den fachlichen Austausch untereinander
  8. Die Fachzeitung BESSER LACKIEREN ist Partner des Wettbewerbs und wird medial über die teilnehmenden Unternehmen berichten.
  9. Teilnehmer festigen ihr Image als Technologie- oder Innovationsführer und erhöhen ihren Bekanntheitsgrad. Höhere Bekanntheit stärkt das Image und kann z.B. bei Lohnbeschichtern zu weiteren Aufträgen führen.
  10. Mit dem Gewinn des BESSER LACKIEREN Awards bauen Inhouse-Beschichter ihre Position im Unternehmen aus.

Zum Netzwerken:

Kunststoff Helmbrechts AG, Helmbrechts, Christoph Ernst, Tel. +49 9252 709-260, Mobil: +49 173 7099660, christoph.ernst@kh.de, www.kh.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.