Komplexer mit „Instantcoat“

Die Varioplast GmbH präsentiert auf der Fakuma ihre Leistungspalette sowie die Verknüpfung von Einzelkomponenten aus dieser. Zudem steht Eigenentwicklungen wie die Verfahren "Turbotherm" und "Instantcoat" im Mittelpunkt des Messeauftrittes.

BASF Coatings setzt im neuen Labor auf Modularität. Foto: BASF Coatings/p -

Das „Turbotherm“-Verfahren ermöglicht die partielle Kurzzeiterhitzung von kritischen Werkzeugbereichen, um sichtbare Bindenähte zu eliminieren. Das „Instantcoat“-Verfahren ermöglicht die direkte und vollautomatische Verknüpfung von Spritzgießen, Lackieren und Endverpacken, um ein Optimum an Wirtschaftlichkeit und Produktqualität zu erreichen. Durch den Inline-Prozess lassen sich Verfahrensschritte wie Zwischenlagerung und -transport vermeiden. Es ergibt sich eine deutliche Produktionszeitreduktion von mehreren Tagen auf ca. eine halbe Stunde. Zudem ist das Fehlerrisiko durch eine geringere Anzahl an Teilschritten herabgesetzt. Die hohe Prozess- und Schichtdickenkonstanz, die das „Instant­coat“-Verfahren bietet, ist auch für  komplexe Formteile einsetzbar.

Fakuma 2017, Halle A1, Stand 1007, Varioplast Konrad Däbritz GmbH, Ötisheim, Edwin Neugebauer, Tel. +49 7041 939990, e.neugebauer@varioplast.de, www.varioplast.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.