Lasermarkierung für Automobilbauteile

FOBA Laser Marking + Engraving hat aktuell innovative Lasermarkiersysteme entwickelt. Diese eignen sich besonders für die wirtschaftliche Direktmarkierung von Bauteilen im Automobil- oder Luftfahrtbereich. Eine der kostensenkenden Neuerungen für die industrielle Kennzeichnung ist FOBA Mosaic, eine Software-Funktion, dank der Bauteile ohne Halterungen passgenau markiert werden. Mosaic hilft, die hohen Kosten für Produkthalterungen zu reduzieren und vereinfacht den Markierprozess entscheidend.

Die Lasermarkiersysteme eigenen sich für die kamerabasierte Teilemarkierung. Foto: FOBA -

Eine besonders schnelle Markierlösung bietet der 100 Watt-Markierlaser Y.1000 dar, der je nach Applikation höchste Liniengeschwindigkeiten von bis zu 600 m/min erreicht. Durch sein variables Scanhead-Tuning in zwei Modi eignet sich das System auch zur Herstellung von präzisen und haltbaren Zeichen für Anwendungen, bei denen Qualität vor Schnelligkeit geht. Seriell gefertigte Produkte, aber auch stark beanspruchte Einzelteile, können passgenau markiert werden.

FOBA Laser Marking + Engraving zeigt die innovativen Systeme vom 16.-18. Oktober 2018 auf der Internationalen Zuliefererbörse in Wolfsburg. Dort informiert das Unternehmen auch über den FOBA Remote Service (FRS), ein neues Angebot im technischen Kundenservice, mit dem FOBA einen Schritt weiter in Richtung Industrie 4.0 geht. Ein mobiles Modem übermittelt die Betriebsdaten der beim Kunden verwendeten Markiersysteme. Diese Vernetzung ermöglicht einen proaktiven Support durch die FOBA-Techniker und trägt zur Optimierung der Markierprozesse und Maschinenfunktionen bei.

Zum Netzwerken:

Alltec GmbH | FOBA Laser Marking + Engraving, Susanne Glinz, Tel. +49 38823 55-547, info@fobalaser.comwww.fobalaser.com/de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.