Neue Pigmente für „Cool Coatings“

Ein kürzlich abgeschlossenes Forschungsprojekt an der Universität von Akron, USA, hatte zum Ziel, Pigmente mit einem hohen Nahinfrarot (NIR)-Reflexionsgrad zu entwickeln, diese in organische Beschichtungen einzubringen und die Wirkungsweise als „Cool Coatings“ zu analysieren.

Mit Profilblech bekleidete Fassade und integrierter Haustür
Die neuen Beschichtungen könnten auf Gewerbe- und Wohngebäuden zum Einsatz kommen und damit regional oder sogar global zu niedrigeren Energiebedarfen führen Foto: Wolfgang_Eckert_Pixabay

„Cool Coatings“ reflektieren mehr Sonnenstrahlung und so beschichtete Oberflächen im Bausektor erfordern weniger Energie um z.B. mit Klimaanlagen gekühlt zu werden. Wie gut eine Beschichtung das Sonnenlicht reflektieren kann, zeigt der solare Reflexionswert (TSR-Wert). Die Forscher synthetisierten verschiedene Pigmente, implementierten diese in Epoxidbeschichtungen, applizierten diese auf Aluminiumplatten und maßen die TSR-Werte. Je höher jeweils der Magnesium-, Aluminium-, Titan- bzw. Eisen-Anteil in den Pigmenten war, desto besser waren die Reflexionswerte. Für die Tests wurden kleine Häuser aus Styropor konstruiert, die beschichteten Aluminiumplatten als Dach angebracht und mit Lampen bestrahlt, welche die Sonneneinstrahlung nachahmten. Die Temperaturwerte im Inneren der Häuser wurden im Zeitablauf aufgezeichnet und kontrolliert. Insbesondere die schwarzen Pigmente zeigten bessere Werte als bisher erhältliche Materialien. Dies eröffnet ein breiteres Farbspektrum, denn bisher kamen vorwiegend helle Farben zum Einsatz, die das Sonnenlicht stark reflektieren. In dicht bebauten Innenstädten heizen sich Gebäude außen und innen besonders auf, da sich die nahe nebeneinander stehenden Bauten gegenseitig erwärmen – es entstehen „Hot Spots“. Die neuen Beschichtungen könnten auf Gewerbe- und Wohngebäuden zum Einsatz kommen und damit regional oder sogar global zu niedrigeren Energiebedarfen führen.

Zum Netzwerken:

University of Akron, Department of Chemical and Biomolecular Engineering, US-Akron, Tyler Laughorn, Tel. +1 330 972-7111, trl49@zips.uakron.edu, www.uakron.edu

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.