„COR_ID“ zielt auf effektiven Korrosionsschutz für Aluminiumlegierungen

Hauptziel des von der EU (M-ERA.NET) geförderten internationalen Forschungsprojekts "COR_ID" ist die Entwicklung von Korrosionsschutzbeschichtungen, die spezifische hydrophobe Eigenschaften sowie eine verlängerte Lebensdauer für Aluminiumlegierungen gewährleisten.

-

Damit sollen vielseitigere Anwendungsmöglichkeiten für dieses Substrat geschaffen werden, das vorrangig in der Transportindustrie eingesetzt wird. Oftmals sind dafür ein besonders hoher Korrosionsschutz sowie zusätzliche multifunktionale Eigenschaften erforderlich. Hintergrund der Forschungsarbeiten sind zudem die Restriktion im Umwelt- und Gesundheitsschutz, die zur Suche nach Alternativen zu den toxischen und karzinogenen Chrom-VI-haltigen Vorbehandlungen veranlassen. Systeme, die auf organischen Bausteinen beruhen, sind zunehmend im Kommen, denn sie weisen gute Haftungseigenschaften auf und zeigen die gleiche Qualität wie chromhaltige Verbindungen. Das aktuell laufende Projekt untersucht verschiedene Silane und arbeitet dabei mit Softwaretools zur Modellierung und Simulation, chemischer Synthese, umfassenden Prüfverfahren, Validierung sowie der Übertragung auf den Industriemaßstab. Weiterer Forschungsschwerpunkt ist der Einbau funktioneller Gruppen, mit denen sich die Silane individuell auf den Untergrund und die erforderlichen Oberflächeneigenschaften abstimmen lassen. Die Experimente finden in slowenischen, französischen und ungarischen Instituten statt und sind auf eine enge Zusammenarbeit mit industriellen Partnern ausgerichtet.

Jožef Stefan Institute, SL-Ljubljana, Department of Physical and Organic Chemistry, Prof. Dr. Ingrid Milošev, Tel. +386 1 477-3452, ingrid.milosev@ijs.si, www.ijs.si

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.