Maßgeschneiderte Lösung für eine besondere Anwendung

Vor kurzem hat das Solinger Unternehmen Aalberts Surface Technologies mit Unterstützung von Krautzberger die Applikation ihrer individuellen Gleitlacksysteme optimiert.

Nahaufnahme der Applikation
Mit kleineren Apparaten konnte der Beschichtungsprozess deutlich optimiert werden. Durch die höheren Fördergeschwindigkeiten im Inneren der Düsen verringert sich die Ablagerungswahrscheinlichkeit der Lacke. Foto: Aalberts Surface Technologies

Die Gleitlacke der „Gliss-Coat“-Familie bilden auf der Bauteiloberfläche eine Trockenschmierung und somit eine fettfreie, wartungsarme Lebensdauerschmierung. Diese Beschichtungen kommen zum Beispiel zum Einsatz, wenn die Geräuschentwicklung minimiert werden soll. Ebenso wenn es gilt, die Gleitreibung zu verbessern und vor Korrosion zu schützen, ohne dabei Fette oder Öle einzusetzen. Beispiele hierfür findet man etwa im Anlagenbau. Vor der Optimierung führte die hohe Funktionspigmentdichte der Lacke zu Problemen. Verstopfte Düsen sowie Materialabsetzungen in den Schläuchen störten den Betrieb oder die Qualität. „Dieser Problematik haben wir uns dann angenommen“, sagt Julien Prinz, Leiter Marketing bei Krautzberger. In der überarbeiteten Anlage kommen jetzt spezielle Materialdüsen und Nadeln, die einen kleinen Fortsatz am Auslass aufweisen, zum Einsatz. Diese kleineren Düsen sorgen für höhere Fördergeschwindigkeiten bei gleichem Druck.

Lesen Sie hierzu in BESSER LACKIEREN 15/2021 mehr.

Zum Netzwerken:

Aalberts Surface Technologies GmbH, Solingen, Sascha Kurzhals, Tel. +49 212 25834-18, sascha.kurzhals@aalberts-st.com, www.aalberts-st.com

Krautzberger GmbH, Eltville am Rhein, Julien Prinz, Tel. +49 171 5189037, j.prinz@krautzberger.com, www.krautzberger.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.