Excimer-Technologie jetzt in 3D

Mit der Excimer-Technologie lassen sich extrem matte Oberflächeneffekte mit maximaler Gebrauchsfähigkeit und Unempfindlichkeit erzielen. Jetzt ermöglicht eine Spritzapplikation auch die Anwendung bei der Lackierung von dreidimensionalen Teilen, wo bislang nur die flächige Lackierung im Walz- oder Gießverfahren möglich war.

Lackierte Kassettentür mit matter Oberfläche
Dank neuer Technologie sind matte Oberflächen mittels Excimer-Technologie jetzt in 3D- Strukturen realisierbar. Foto: Hesse Lignal

Die Excimer-Technologie kommt zum Beispiel bei der Beschichtung von Fußböden, Möbeln, Türen oder Folien mit optimierten UV-oder Hydro-UV-Lacken zum Einsatz. Dabei wird ein flüssiges Lackmaterial auf das gewünschte Trägermaterial appliziert und anschließend mit einem Excimerstrahler bestrahlt. Dabei härtet lediglich die oberste Schicht des Lackfilms aus. Die daraus resultierende Schrumpfung der Oberfläche lässt eine Faltung entstehen. Die darunter liegenden Schichten bleiben flüssig und werden anschließend mit einer konventionellen UV- oder ESH-Strahlung ausgehärtet. Herkömmlich entsteht der Mattierungseffekt durch hohe Zugaben von Mattierungsmitteln, die aber den Nachteil mit sich bringen, dass die lackierten Flächen nicht immer die gewünschte Belastbarkeit aufweisen. Mit der Excimer-Technologie lackierte Flächen wirken ebenso matt, haben aber eine bessere Beständigkeit. Zusätzlich kann durch Variation der Lackrezeptur und Härtungskonfiguration der Mattgrad beeinflusst werden. Möglich ist auch, spezielle Oberflächenmerkmale zu erzielen.

Zum Netzwerken:

Hesse Lignal GmbH, Hamm, Ralf Untiedt, Tel. +49 2381 963828, r.untiedt@hesse-lignal.de, www.hesse-lignal.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.