Zinnfrei: Axalta führt neuen Elektrotauchlack ein

Axalta hat sein Industrial Coatings Produktportfolio um eine neue, umweltverträgliche und zinnfreie kathodische Elektrotauchlack-Grundierung erweitert. „AquaEC 3500 EP“ heißt die neueste Generation zinnfreier Elektrotauchlack-Technologie.

12_20_Axalta_ETL
Der neue kathodische Elektrotauchlack bietet laut Hersteller hervorragenden Korrosionsschutz an den Kanten und hohe Wirtschaftlichkeit. Foto: Axalta

Sie wurde speziell formuliert, um die sich kontinuierlich weiterentwickelnden Kundenanforderungen in der Automobilteile- und ‑zubehörindustrie, der Agrar-, Bau- und Erdbaumaschinenindustrie (ACE), der allgemeinen Industrie sowie von Lohnbeschichtern zu erfüllen.

„AquaEC 3500 EP“ reduziert laut Herstellerangaben den Energieverbrauch aufgrund einer niedrigen Einbrenntemperatur von 150 °C. Zudem ist die Grundierung Teil eines modularen Mischkonzepts und stellt daher eine besonders wirtschaftliche Lösung dar. Sie besitzt ein breites Anwendungsfenster, gute Hafteigenschaften und eine ausgezeichnete Chemikalien- und Korrosionsbeständigkeit.

Frank Wiefling, E-coat Product Manager für Axaltas Geschäftsbereich Industrial Coatings in der Region Europa, Naher Osten und Afrika, betont: „Unsere Kunden wissen, dass unsere Produkte ihre hohen Standards erfüllen. Dies gilt natürlich auch für neue Produkte. Axalta liefert Lösungen, die den wachsenden Bedürfnissen unserer Kunden und des Markts entsprechen. Wir haben ‚AquaEC 3500 EP‘ entwickelt, um die zunehmend komplexeren Marktanforderungen für Beschichtungen verschiedenartiger Untergründe, Bauteile sowie nach unterschiedlichen Vorbehandlungsmöglichkeiten zu erfüllen.“

Zum Netzwerken:

Axalta Coating Systems GmbH, CH-Basel, Frank Wiefling, Tel. +49 2234 6019-2740, industrial-sales@axalta.com, www.axalta.de/ecoat-emea

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.