Kleine Flächen optimal lackieren

Für die Lackierung kleiner Flächen hat SATA jetzt eine neue Kompaktpistole vorgestellt. Neben einer grundlegenden Überarbeitung des Designs flossen viele technische Neuerungen in die neue Pistole ein.

Die neuen kompakten Lackierpistolen "SATAminijet 4400 B RP" (links) und "SATAminijet 4400 B HVLP" (rechts) eignen sich für die Lackierung kleinerer Flächen. Quelle: SATA -

Die neue Kompaktpistole „SATAminijet 4400 B“ löst ab sofort die „SATAminijet 3000 B“ ab. Im Design der größeren Hochleistungspistole „SATAjet 4000B“ ist die neue, kompakte Version jetzt erstmals sowohl als HVLP- als auch als RP-Variante erhältlich. Während die HVLP-Technik besonders hohe Übertragungsraten ermöglicht, kann der Lackierer mit der optimierten Hochdrucktechnologie „RP“ besonders schnell arbeiten. Beide Varianten erfüllen mit Wirkungsgraden deutlich über 65% alle VOC-Anforderungen. Sie können in Industrie und Handwerk überall da eingesetzt werden, wo kleinere Flächen oder schwer zugängliche Stellen zu lackieren sind. Für Kleinstreparaturen („Spot Repair“) eignen sich nicht nur die bekannten SR-Düsensätze auf HVLP-Basis, sondern auch die SR-Düsensätze auf RP-Basis. Beide haben einen breiten Spritzstrahl mit einem breitgezogenen trockenen Strahlzentrum; damit lassen sich relativ einfach sogenannte „Halos“ („Heiligenscheine“) und dunkle Spotstellen vermeiden; beide Erscheinungen können vor allem bei Silberfarbtönen auftreten.

Die Pistoleneingangsdrücke liegen bei der „SATAminijet 4400 B“ je nach Anwendung zwischen 0,5 und 2,0 bar (HVLP) bzw. 0,5 und 2,5 bar (RP). Zur digitalen Messung und präzisen Einstellung des Eingangsdrucks lässt sich der als Zubehör erhältliche „SATA adam 2 mini“ anstelle des Mikrometers an der Pistole montieren.

Ergonomie

Neben dem allgemeinen Erscheinungsbild wurde von der „SATAjet 4000 B“ insbesondere die neuartige Griffkontur – entsprechend verkleinert – auf die neue Lackierpistole übertragen. So liegt sie gut in der Hand und alle Einstellelemente sind laut SATA mit Handschuhen perfekt zu bedienen. Mit einer 3/4-Drehung an der Rund-/ Breitstrahlregulierung lässt sich der Spritzstrahl schnell und exakt einstellen. Die Spindelkonstruktion orientiert sich dabei an der des Vorgängermodells und ist auch bei aggressiven Reinigern und bei Pflegemängeln besonders langlebig.

Der neue Schnellwechselanschluss für den Fließbecher „QCC“ (Quick Cup Connector) ermöglicht nicht nur schnelle Farbwechsel. Da er wie bei den großen modernen SATA-Lackierpistolen dimensioniert ist, können nun auch alle verfügbaren Bechergrößen verwendet werden. Und: Mit dem großen Anschluss lässt sich der Farbkanal noch einfacher reinigen.

Ferner wurde hinsichtlich Reinigung und Wartung der Lackierpistole einiges verbessert: So ist jetzt das Farbdüsengewinde mittels einer Dichtung gegen Verunreinigungen mit Lack geschützt. Außerdem erhöhen der große QCC-Becheranschluss und der glatte Farbkanal ohne Kanten und Hinterschneidungen die Reinigungsfreundlichkeit gegenüber dem Vorgängermodell deutlich. Die neuen großen Schnellgewinde an der Luftdüse und der Materialmengenregulierung sind nicht nur unempfindlich und schnell in der Handhabung, sondern auch einfach zu reinigen.

Lange Standzeiten

Großes Augenmerk wurde auf höchste Qualität und lange Standzeiten gelegt: Der Pistolenkörper ist mit einer korrosionsfesten Chromoberfläche veredelt – innen wie außen. Die robuste Luftdüse ist aus verchromtem Messing; Farbnadel und -düse sind aus vergütetem Edelstahl gefertigt. Der Abzugsbügel wurde ebenfalls so konstruiert, dass die Farbnadel vor Farbnebel geschützt wird. Dadurch verlängert sich die Standzeit der Farbnadeldichtung, was Zeit und Geld spart. Schließlich wurde zur Verlängerung ihrer Lebensdauer die Luftkolbenstange verstärkt.

SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim, Klaus Leipold, Tel. +49 7154 811-151, klaus.leipold@sata.com, www.sata.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.