KTL auf Reisen

Ein in den USA ansässiger und weltweit tätiger Automobilzulieferer, hat die Eisenmann SE für den Umzug einer kompletten KTL-Linie angefragt. Um einer räumlichen Nachfrageverschiebung zu begegnen, sollte so die Kapazität an einem polnischen Standort erhöht werden.

Ein halbiertes Becken der KTL-Anlage wurde per Lkw-Sondertransport ans Ziel gebracht: Foto: Eisenmann

Ein halbiertes Becken der KTL-Anlage wurde per Lkw-Sondertransport ans Ziel gebracht: Foto: Eisenmann

-

Eine intensive Recherche hatte ergeben, dass der Umzug einer bereits seit mehreren Jahren in Betrieb befindlichen KTL-Beschichtungsanlage, in einem 1300 km entfernten Werk finanziell und zeitlich entscheidende Vorteile gegenüber der Planung und Umsetzung einer neuen Anlage mit sich brachte. Nachdem die Verhandlungen im Juli 2019 kurz vor einem Abschluss standen, kam es für Eisenmann zum Eintritt der Insolvenz. Die Verhandlungen kamen aber Ende August erfolgreich zu einem Ende, mit dem Ergebnis, dass der Umzug durch Eisenmann SE durchgeführt werden sollte. In BESSER LACKIEREN 10-11/2020 erfahren Sie mehr dazu, wie der Umzug der Anlage über drei verschiedene Länder hinweg, vom Abbau im September 2019 bis zur Inbetriebnahme im Februar 2020, umgesetzt wurde.

Zum Netzwerken:
Eisenmann SE, Böblingen, Wilhelm Hammer, Tel. + 49 7031 78-0, wilhelm.hammer@eisenmann.com, www.eisenmann.com

________________________________________

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?
In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.
Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.