Randscharf lackieren

Innovatives Lackierverfahren eröffnet neue Möglichkeiten

Um Nasslacke randscharf auftragen zu können, hat Dürr den Applikator „EcoPaintJet“ entwickelt. Seine Besonderheit besteht darin, dass der Lack oversprayfrei aus feinsten Düsen herausströmt. In Kooperation mit Adler entwickelt Dürr derzeit Lacke, die den speziellen Erfordernissen dieser Technik entsprechen.

BL_Randscharf_lackieren
Exakte Lackierbahnen ermöglichen randscharfe Lackierung und Beschichtung von Oberflächen. Foto: Dürr Foto: Dürr

Bereits seit 2019 wird der „EcoPaint-Jet“ von Dürr in der Automobilen Serienfertigung eingesetzt. Der Applikator ermöglicht es mehrfarbig zu lackieren, ohne den dabei bislang üblichen Aufwand und Abfall, welcher durch das Abkleben und durch Lackverlust per Overspray entsteht. Aktuell bietet Dürr mit seinem „Overspray-free-application-Set“ eine einfach zu integrierende Set-Lösung für industrielle Lackierbetriebe an. „Das ‚Overspray-free-application-Set‘ vereint randscharfe Applikation, ermöglicht schnelle Farbwechsel und eine individuelle Oberflächengestaltung“, fasst Holger Beiersdorfer, Vice President Industrial Products bei Dürr, die Vorteile zusammen.

Die Entwicklung von farblosen und pigmentierten Lacken, die für dieses Lackiersystem optimiert sind, findet in Kooperation zwischen Dürr und dem österreichischen Lackhersteller Adler statt.

Lesen Sie mehr zu den Besonderheiten der innovativen Dürr-Technik und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten in BESSER LACKIEREN 15/2020

Zum Netzwerken:

Dürr Systems, Bietigheim-Bissingen, Kristin Roth, Tel. +49 7142 78-4854, kristin.roth@durr.com, www.durr.com

Adler-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH & Co KG, A-Schwaz, Dr. Albert Rössler, Tel. +43 5242 6922-304, albert.roessler@adler-lacke.com, www.adler-lacke.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.