Morsezeichen

Aus 464 Stahlblech-Bauteilen besteht ein kürzlich eingeweihtes Kunstwerk, bei dem der bestmögliche Korrosionsschutz eine wichtige Rolle spielt.

02_21_Morsezeichen_Bildnachweis-Jenny-Rempel
Die Morsezeichen bilden den Text des Liedes „Kommt ein Vogel geflogen“ ab. Foto: Jenny Rempel

Bei dem Objekt, welches den Kasernenvorplatz der General-Fellgiebel-Kaserne in Pöcking ziert, handelt es sich um eine Installation aus 464 einzelnen Objekten. Diese aus Stahlblech gefertigten Baukörper bilden den Text des Liedes „Kommt ein Vogel geflogen“ in Morsezeichen ab. „Die Idee unserer Arbeit gründet sich auf die historischen Anfänge der Nachrichtenübermittlung“, erklärt die Künstlerin Jenny Rempel. Gemeinsam mit dem Metallbildner Michael Krenz hat sie die Idee für die Installation entworfen und umgesetzt. Um das Kunstwerk optimal vor der Witterung zu schützen, wurden die Experten der ZINQ Leipzig GmbH mit an Bord geholt. Mit dem Ziel, Optik und bestmöglichen Korrosionsschutz zu vereinen, fiel die Wahl hierbei auf eine Feuerverzinkung mit anschließender Epoxid-Pulvergrundierung sowie einer Deckbeschichtung mit einem hochwetterfesten Pulverlack.

Mehr zu dem Projekt lesen Sie in BESSER LACKIEREN 2/2021.

Zum Netzwerken:

ZINQ Leipzig GmbH, Leipzig, Michael Böttcher, Tel. +49 34292 609-30, michael.boettcher@zinq.com, www.zinq.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.