Verzinkten Stahl effizient und nachhaltig beschichten

Axalta bietet aktuell die hocheffizienten Pulverlacke „Alesta AP QualiSteel“ in Architekturqualität. Dank innovativer produktspezifischer Eigenschaften kann die Beschichtung ohne Tempern erfolgen.

12_20_Axalta_Alesta AP Qualisteel_2
Die Pulverlacke weisen eine sehr gute UV-Beständigkeit auf. Foto: Axalta Coating Systems GmbH

Der Einsatz des neuen Pulverlacks ermöglicht gegenüber einem klassischen, zweistufigen Prozess eine Erhöhung der Produktivität ohne das Erscheinungsbild der beschichteten Oberfläche zu beeinträchtigen. Die hohe Ergiebigkeit und die verringerte Aushärtetemperatur des Pulvers verbessern die Wertschöpfung bei Lohnbeschichtern und inhouse-lackierenden Unternehmen. Je nach zu beschichtendem Substrat kann „Alesta AP QualiSteel“ bereits bei 160 °C ausgehärtet werden, bei höheren Temperaturen lässt sich die Produktivität zusätzlich steigern. Neben den Material- und Energieeinsparungen spricht die kennzeichnungsfreie Formulierung für die neuen Pulverlacke. Die entsprechend dem internationalen Qualitätslabel Qualisteelcoat zugelassenen Pulverlacke überzeugen darüber hinaus laut Hersteller durch ausgezeichnete UV-Beständigkeit sowie mechanische Eigenschaften und die daraus resultierende Haltbarkeit der Beschichtung. Die Pulverbeschichtung wird typischerweise für die Beschichtung von Stahlkonstruktionen, Maschinenbauteilen, Garten- und Outdoormöbeln, Zäunen, Geländern, Spielplatzequipment, Beleuchtungselementen und vielen mehr eingesetzt. Die Pulverlacke sind in zahlreichen RAL-Farben ab Lager lieferbar, weitere auf Anfrage.

Zum Netzwerken:

Axalta Coating Systems GmbH, Essenbach, Bettina Kolbeck, Tel. +49 8703 9318-1077, Bettina.Kolbeck@axaltacs.com, www.axalta.de/pulver

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.