Retrofit für Pulveranlage

Die Schinko GmbH hat Steuerung und Technik ihrer alten Pulveranlage kürzlich erneuert. Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten erfolgte die Modernisierung in nur einer Woche.

Gerhard Lengauer steht in der Produktionshalle
Gerhard Lengauer nach der erfolgreichen Modernisierung: „Der von uns erhoffte Benefit ist zum Teil jetzt schon da und wir verzeichnen mittlerweile eine zweistellige Produktionssteigerung.“ Foto: Schinko

Ziel der Maßnahme war es vor allem, die Beschichtungsqualität weiter zu verbessern und wirtschaftlicher zu produzieren. Dazu erstellte die Schinko GmbH, die sich auf Entwicklung und Fertigung hochwertiger Maschinen- und Gerätegehäuse spezialisiert hat, zunächst ein umfangreiches Pflichtenheft. Gemeinsam mit der MS Oberflächentechnik AG, der Cillit CEE Watertechnology GmbH und der Leutenegger + Frei AG hat das Unternehmen die Modernisierung sorgfältig vorbereitet. Es wurden Kabeltrassen und Lichtwellenleiter verlegt, Sensoren und Aktoren montiert, die Installation der Anlagensteuerung vorgesehen sowie der Austausch der Pulverpistolen und der Pulverküche, die Modernisierung der Wasseraufbereitung sowie die Montage einer Ozon-Entkeimungsanlage geplant. Der tatsächliche Umbau erfolgte binnen sieben Tagen mit Just-in-time-Lieferung der Neuteile. Die neue Steuerung begeistert den Geschäftsführer Gerhard Lengauer: „Die Anlage ist top! Nach der Lernphase befinden wir uns jetzt in der Optimierungsphase. Wir können alle Produktionsschritte viel exakter steuern, haben eine größere Prozesssicherheit erreicht und beschichten in höherer Qualität.

Weitere Details erfahren Sie in Ausgabe 21/2021 von BESSER LACKIEREN.

Zum Netzwerken:

Schinko GmbH, A- Neumarkt i.M., Gerhard Lengauer, Tel. +43 7941 6906-629, gerhard.lengauer@schinko.at, www.schinko.at

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.