Airbrush für Pulverlacke

Derzeit erprobt das Fraunhofer IPA Lösungsansätze bezüglich neuer Aufladungs- sowie Förder- und Dosiertechniken der Pulver-Airbrush-Technik.

Versuchsaufbau mit interner Korona-Aufladung
Kugel-Spitze-Aufbau (links: Kugel geerdet und mit Pulverlack verschmutzt Foto: Fraunhofer IPA

Die Versuche finden im Rahmen eines aktuellen IGF-Forschungsvorhabens statt und zielen unter anderem darauf ab, Störgrößen zu vermeiden und Herausforderungen wie die Variation der Streifenbreite, Kantenschärfe und Dosiergenauigkeit anzugehen. Erste Versuche erfolgten mittels interner Korona-Aufladung, realisiert über einen Kugel-Spitze-Aufbau, bestehend aus einer aktiv negativen Spitze und einer passiv geerdeten Kugel. Bei dieser Methode können unerwünschte Funkenüberschläge auftreten, beispielsweise wenn winzige Pulverlackspitzen eine Gegenkorona bilden. Daher erfolgen parallel Versuche mit einer für diese Anwendung weiterentwickelten externen Koronaaufladung. Im Gegensatz zum Kugel-Spitze-Aufbau der internen Koronaaufladung kommt eine an der Düsenmündung angebrachte negative Spitzenelektrode zum Einsatz. Dieser Aufbau erlaubt es bei den Airbrush-typisch geringen Sprühabständen mit niedrigen Hochspannungswerten ab ca. 10 kV zu arbeiten.

In Ausgabe 13/2022 von BESSER LACKIEREN finden Sie weitere Informationen zum Aufbau der Laborprototypen sowie Ergebnisse von Beschichtungsversuchen.

Zum Netzwerken:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, Dr. Michael Hilt, Tel. +49 711 970-3820, michael.hilt@ipa.fraunhofer.de,

Markus Cudazzo, Tel. +49 711 970-1761, markus.cudazzo@ipa.fraunhofer.de,

Cathleen Joachimi, Tel. +49 711 970-1776, cathleen.joachimi@ipa.fraunhofer.de, www.ipa.fraunhofer.de/beschichtung

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.