Neue Wege für individuelle Oberflächen

Die Pulverlackierung Sarnoch GmbH hat kürzlich ein neues Verfahren vorgestellt, mit dem es möglich ist, einen Sublimationsdruck in der Pulverbeschichtung auch auf komplizierten dreidimensionalen Bauteilen zu realisieren.

Joachim Rees (li.)
Auf der PaintExpo 2022 haben Joachim Rees (li.) von der Firma Multi-Plot Foto: Redaktion

Die innovative Technologie erlaubt es beispielsweise, Fassadenbleche mit einem gedruckten Logo zu versehen oder Metall-, Stein- und Holzoptik zu sublimieren. Geschäftsführerin Stefanie Sarnoch erläutert die Hintergründe: „Ausgehend vom Textildruck haben wir versucht, ein Druckverfahren für Metall zu entwickeln. Nach ersten positiven Ergebnissen haben wir mit Epson einen Drucker ausgesucht und angeschafft.“ In Kooperation mit Akzo Nobel hat Sarnoch die Parameter für den Sublimationsdruck in der Pulverbeschichtung untersucht. Laut der Geschäftsführerin ist das Verfahren insbesondere auch für komplizierte dreidimensionale Objekte geeignet, bei denen herkömmliche Verfahren nicht mehr anwendbar sind. Der Sublimationsdruck ist durch technologische Weiterentwicklung nicht mehr auf wenige Basisfarben und bestimmte Muster begrenzt. „Umgesetzt werden kann alles, was mit einem Drucker verarbeitet werden kann“, erklärt Stefanie Sarnoch.
In Ausgabe 13/2022 von BESSER LACKIEREN erfahren Sie weitere Details zur Entwicklung des Verfahrens und ersten umgesetzten Projekten.

Zum Netzwerken:

Pulverlackierung Sarnoch GmbH, Berlin, Stefanie Sarnoch, Tel. +49 30 4749716911, stefanie.sarnoch@pulverlackierung-sarnoch.de, www.pulverlackierung-sarnoch.de;

Akzo Nobel Powder Coatings GmbH, Arnsberg, Michael Wehnhardt, Tel. +49 172 2449792, michael.wehnhardt@akzonobel.com, www.akzonobel.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.