Drucklos und verlustfrei pulverbeschichten

EDRA Powdercoating Equipments bietet sein "quickcoating" Pulverbeschichtungsverfahren jetzt in einer neuen, computergesteuerten Version an. Damit können Anwender u.a. alle Parameter des Beschichtungsprozesses über ein ergonomisches Touchpanel einstellen und protokollieren. Das neue "Colour Change Set" ermöglicht zudem einen schnellen und einfachen Farbwechsel in nur 5 Minuten.

Über ein ergonomisches Touchpanel lassen sich alle Parameter des Beschichtungsprozesses einstellen und protokollieren. Quelle: EDRA -

Das „quickcoating“-Verfahren von EDRA, einem kleinen und innovativen Unternehmen aus Reutlingen, ermöglicht es jetzt, Pulverbeschichtungen drucklos und ohne Pulververlust im Taktverfahren zu applizieren. Die Anlage nutzt dabei das Prinzip des elektrostatischen Pulverbeschichtens, ohne dabei auf Druckluft angewiesen zu sein. Die eingesetzten Elektroden polarisieren die Pulverpartikel, so dass diese in einer dichten Wolke aus dem Pulverreservoir am Boden der Prozesskammer aufsteigen. Die geladenen Partikel folgen dann den durch die Elektroden erzeugten elektrostatischen Feldlinien und gelangen so zur Werkstückoberfläche. Der Beschichtungsvorgang ist in ca. 10-20 sek abgeschlossen. Für die Stromversorgung reicht ein einfacher Hausanschluss. Dadurch, dass bei dem Prozess keine Druckluft eingesetzt wird, ist keine Absaugung notwendig. Zudem gibt das Gerät keine Belastungen (Geräusche, Luftverschmutzung, sonstige Abfallprodukte) an die Umwelt ab.

Schnelle Farbwechsel

Die Schichtdicke kann, je nach Pulversorte, eingestellter Beschichtungszeit und Ladespannung zwischen 40 und 300 µm betragen. Das Pulver, welches nicht auf den Werkstücken abgeschieden wird, fällt nach dem Beschichtungsprozess auf den Boden der Kabine und kann im nächsten Durchgang weiterverwendet werden. Angaben des Anbieters zufolge ist so eine 100%ige Pulvernutzung gewährleistet. Ein teures und aufwändiges Pulverrückgewinnungssystem ist nicht erforderlich. Durch das intensive Aufwirbeln und Aufladen der gesamten Pulvermenge bei jedem Beschichtungsvorgang gelangen jegliche vorhandene Korngrößen auf den Werkstücken. Probleme mit unterschiedlichen Korngrößen im überschüssigen Pulver, das im nächsten  Durchgang wieder zum Einsatz kommt, gibt es keine, so EDRA-Inhaber Gabor Draskoczy. „Die Praxis hat gezeigt, dass man durch gelegentliche Zugabe vom frischem Pulver – als Ausgleich von für die ausgeschleppte Menge – im Dauerbetrieb über beliebige Zeit ohne Qualitätsunterschiede beschichten kann.“ Mit dem neuen „Colour Change Set“ („CCS“) kann ein Farbwechsel innerhalb von fünf Minuten durchgeführt werden, in dem die komplette Prozesskabine ausgetauscht wird. Bei einem Wechsel wird diese Kabine entnommen, so dass nur das saubere Gegenstück mit den Kontakten zurückbleibt. Die nächste „CCS“-Beschichtungseinheit kann dann eingesetzt werden. Nach der Entnahme kann das Pulver in der Beschichtungseinheit staubdicht gelagert werden. Diese Option ist besonders dann vorteilhaft, wenn häufig zwischen drei bis fünf unterschiedlichen Pulvern gewechselt werden muss. Sind mehr Pulversorten im Einsatz und die Durchsätze entsprechend hoch, rät Draskoczy zur Anschaffung einer oder mehrerer weiterer Anlagen. „In den Fällen, in denen mehr als fünf Farben nötig sind, kann produktionstechnisch die Anschaffung einer zweiten oder dritten Anlage eine sinnvolle Lösung sein. Wir haben Kunden, die neun Anlagen für neun Farben im Dauereinsatz haben. Andere arbeiten mit vier bis fünf Farben in zwei Anlagen, das kommt auf die Menge der zu beschichtenden Teile an“, so der Inhaber. Ohne „CCS“ ist eine vollständige Reinigung der Beschichtungskammer notwendig. Der Zeitaufwand beträgt ca. 30 min, da alle in Kontakt mit dem Pulver stehenden Teile gereinigt werden müssen. Passend zum „quickcoating“-System bietet EDRA entsprechende Trockenöfen in verschiedenen Größen (60 bis 1050 l) sowie energiesparende Schubladenöfen an. Neben der wirtschaftlichen Beschichtung verschiedenster Kleinteile mit Standardpulvern eignet sich das Verfahren insbesondere für Isolationsbeschichtungen (Medizintechnik, Motoren und Wicklungskörper). Hier ist die hohe Qualität, die aus der Beschichtung im geschlossenen Prozessraum ohne Verunreinigungen von außen resultiert, von Vorteil. Bei Isolationsschichten ist die Fehlerfreiheit notwendig, da Einschlüsse auf der beschichteten Oberfläche zur Minderung der Isolation und damit zu Durchschlägen führen können. Da kein Pulver durch Overspray verloren geht, eignet sich das Verfahren besonders gut für technische Beschichtungen, bei denen kostenintensive Pulver zum Einsatz kommen. Um die passende Lösung für die jeweiligen Anforderungen zu finden, erstellt EDRA neben Tests und Musterbeschichtungen auch Expertisen und entwickelt gemeinsam mit den Kunden drucklose Beschichtungsprozesse für neue Applikationen.

EDRA Powdercoating Equipments, Reutlingen, Gabor Draskoczy, Tel. +49 7072 600-590, info@quickcoating.com, www.quickcoating.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.