Neue Pulver: dekorativ und funktionell

Die Pulverit Deutschland GmbH setzt bei ihren dekorativen Pulverlacken darauf, durch neue Farbeffekte und außergewöhnliche Oberflächen, den Marktanforderungen nachzukommen.

Die vier Grundfarben sind untereinander mischbar – so sind sehr individuelle Farben möglich und Pulverbeschichter sparen zusätzlich Lagerkosten. Foto: Pulverit
Die vier Grundfarben sind untereinander mischbar – so sind sehr individuelle Farben möglich. Foto: Pulverit -

Diese entstehen zum Beispiel beim Einsatz von „Wrinkle“- bzw. Schrumpflacken. Die neue Generation der „Wrinkle“-Lacke ergeben schöne, gleichmäßige Oberflächenausprägungen, schützen gut vor Kratzern und lassen sich leicht reinigen. Wegen des hohen Preises von „Wrinkle“-Pulver im Vergleich zu anderen Feinstrukturen, bietet sich der Einsatz bei hochwertigen und exklusiven Objekten, wie Möbeln oder in der Automotive-Branche, an. Bei der neuen Generation der „Mystique“-Pulver kann der Anwender die Grundfarben miteinander mischen und einen lasurähnlichen Effekt erzielen. Der Effekt entsteht durch einen Zweischichtaufbau: die  Kombination der „blutenden Pigmente“ mit einer Klarlack-Deckschicht. Die Oberfläche und der Glanzgrad sind durch den Klarlack steuerbar, der erzielte Effekt ist besser zu reproduzieren als bei Lasuren.
In BESSER LACKIEREN 6/2020 lesen Sie mehr zu den Möglichkeiten und Einschränkungen der weiterentwickelten Systeme von Pulverit.

Durch die sehr gleichmäßigen Oberflächen eignen sich die neuen „Wrinkle“-Lacke jetzt auch sehr gut für dekorative Anwendungen – selbst in Metallic.

Durch die sehr gleichmäßigen Oberflächen eignen sich die neuen „Wrinkle“-Lacke jetzt auch sehr gut für dekorative Anwendungen – selbst in Metallic.

Zum Netzwerken:
Pulverit Deutschland GmbH, Mögglingen, Sandro Albano, Tel. +49 176 62717686, s.albano@pulverit.de, www.pulverit.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.