Oberflächenschäden richtig reparieren

Kratzer, Abplatzungen, Farbtondifferenzen oder Glanzgradunterschiede mindern den Wert lackierter Oberflächen empfindlich und haben Reklamationen sowie Imageverlust zur Folge. Hier bietet sich "Smart Repair" als dauerhafte und kostengünstige Reparaturmethode an. 

Heinrich Huber und sein Team haben sich auf die Reparatur von Oberflächenschäden spezialisert. Quelle: Artus -

Natürlich können die defekten Oberflächen mit handelsüblichen Instandsetzungsmaterialien wie 1K-Lackflächen, Lackstiften oder Poliermitteln zunächst so wiederhergestellt werden, dass der Schaden zunächst nicht mehr sichtbar ist. Wird aber auf den Erhalt der funktionellen Eigenschaften wie Korrosionsschutz, UV-Beständigkeit oder Kratzfestigkeit usw. Wert gelegt und eine dauerhafte und hochwertige Instandsetzung der beschädigten Oberfläche gewünscht, empfiehlt es sich Spezialisten für Instandsetzungsarbeiten zu kontaktieren. Die Artus Oberflächen Instandsetzung GmbH beschäftigt sich ausschließlich mit dieser Thematik und bietet unter dem Sammelbegriff „Smart Repair“ Reparaturmethoden für verschiedenste Oberflächenschäden an, die vor Ort und individuell nach Kundenwunsch zu einem guten Preis/Leistungsverhältnis behoben werden. Dabei werden Lichtverhältnisse, Witterungseinflüsse und Reinigungsfehler ebenso berücksichtigt wie Glanzgrad und Farbe. „Die professionelle und haltbare Reparatur von Oberflächenschäden – von Experten durchgeführt – erhält den Wert des Objekts, ohne es austauschen oder entsorgen zu müssen. „Instandsetzung statt Austausch „stellt somit die kostenorientierteste Form der Schadensbeseitigung und die höchste Form der Nachhaltigkeit dar und schont zusätzlich die Ressourcen unserer Erde.“

Artus Oberflächen Instandsetzung GmbH, Langenbach, Heinrich Huber, Tel. +49 8761 72065-0, heinrich.huber@artus.eu, www.artus.eu

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.