Pulverbeschichtete Stahloberflächen sicher vor Korrosion schützen

Damit Industriebeschichter die Oberflächenqualität während der Einsatzdauer der Werkstücke gewährleisten können, hat der Lackhersteller Valspar neue Pulverbeschichtungen entwickelt.

Die neuen Pulverbeschichtungen eignen sich für Innen- und Außenanwendungen. Quelle: Shutterstock -

Die Pulver der Serie „Valde Steel“ entsprechen den Spezifikationen von Qualisteelcoat, basierend auf der UNI EN ISO 12944-1 bis zur Kategorie 5 – dies entspricht den höchsten Anforderungen im Bereich der Korrosionsbeständigkeit. Beschichtungssysteme der Kategorie 5 garantieren die Beständigkeit gegen Korrosion in Innenräumen, Gebäuden und Bereichen mit dauerhaft hoher Luftfeuchte und hoher Schadstoffbelastung. Darüber hinaus eignen sie sich für anspruchsvolle Umgebungen mit hohem Salzgehalt wie Küsten- und Meeresgebiete. Um mit den neuen Pulverlacken eine Oberfläche mit der erforderlichen Korrosionsbeständigkeit nach Qualisteelcoat zu erhalten, kann die Applikation in einem konventionellen Prozess aus den Verfahrensschritten Vorbehandlung, Grundierung und Decklack erfolgen. Als Vorbehandlung kommt die mechanische Reinigung durch Sandstrahlen zum Einsatz. Alternativ ist für Stahl und galvanisierten Stahl eine chemische Vorbehandlung durch Phosphatierung gemäß EN 13438 Standards mit nachfolgender Passivierung möglich.

Lesen Sie über die verschiedenen Kategorien der Korrosivität und die Anforderungen, denen gepulverte Oberflächen ausgesetzt sind, in besser lackieren. Nr. 10/2017, S. 5.

INVER GmbH, Essenbach-Altheim, Helmut Heilen, Tel. +49 8703 906583, helmut.heilen@valspar.com, www.valspar.com.de

Sie haben besser lackieren. noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.