Pulverlack-Recycling

Eine Alternative zur Entsorgung von Pulverlacken bietet die Nelco GmbH. "Wir nehmen alle Sorten von Altpulver an und verwerten sie weiter", erklärt Arnd Nelde, Geschäftsführer des Unternehmens.

Arnd Nelde ist der Geschäftsführer der Nelco GmbH. -

Unerheblich ist, ob es sich dabei um Feinstäube, Overspray, Zyklonpulver, überlagerte Ware oder Restbestände handelt. Ebenso unerheblich ist die Zusammensetzung des Pulverlacks. „Für unsere Produkte eignen sich alle gängigen Typen wie Epoxid-, Epoxi-Polyester-, Polyester-, Acryl- oder PUR-Pulver.“ Idealerweise sind die Pulverlacke – wie beim Glasrecycling auch – nach Farben sortiert. Daher sollten überlagerte Ware und Restbestände in ihren Originalverpackungen verbleiben. Die Abnahme dieser Pulver ist für den Beschichter kostenlos; er trägt lediglich die Transportkosten zur Produktionsstätte in Belgien. Gemischte Farben nimmt das Unternehmen bevorzugt in Big Bags an. So kommt der Pulverlack zum Recycling: Für die Abgabe seiner Altpulverbestände setzt sich der Beschichter mit Nelco in Verbindung und füllt den Fragebogen aus, der unter www.nelco.be zum Download bereitsteht. Anhand dieser Angaben unterbreitet das Unternehmen ein Angebot und kümmert sich, wenn der Vertrag abgeschlossen wird, um Abholung und Transport der Pulverlacke. Rund 8000 t Pulverlacke verarbeitet das belgische Unternehmen pro Jahr, indem es damit reaktive Pulversysteme herstellt. Diese dienen u.a. als Klebepulver für die Herstellung akustischer Formteile, die in der Automobilindustrie eingesetzt werden.

Zum Netzwerken:
Nelco GmbH, B-Gent, Arnd Nelde, Tel. +32 9 237-0566, anelde@nelco.be, www.nelco.be

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.