Insellösungen für Lohnbeschichter

Von einer IR-Trocknung, die parallel zum Haupttrockner betrieben wird, könnten jetzt Lohnbeschichter profitieren. Infrarot-Wärmetechnik GmbH (IWT) hat eine entsprechende Lösung entwickelt.

Blick in den IR-Aushärteofen
Die Strahlungstechnik lässt sich auch zum Angelieren des Beschichtungsmaterials nutzen. Foto: IWT

„Üblicherweise werden geometrisch komplexe Bauteile mit konvektiver Wärme getrocknet. Das ist jedoch energieintensiv und entsprechend teuer, vor allem bei kleinen Losgrößen“, sagt Stefan Wollenweber, Geschäftsführer von IWT aus Limeshain. IWT ist Spezialist für IR-Erwärmungsanlagen für industrielle Anwendungen und beschichtet die eigenen Produkte an einem manuellen Pulverstand. Das Angelieren und Aushärten der teilweise komplexen Bauteile erfolgt durch die Wahl spezieller IR-Strahler mit hohem Konvektionsanteil im IR-Aushärteofen sehr zuverlässig in 15 bis 20 Minuten. „Ich halte dieses Konzept bei Lohnbeschichtern für ideal, denn so lassen sich kleine Stückzahlen sehr schnell härten, ohne die Hauptlinie durch Farbwechsel und das entsprechende Handling unnötig zu belasten“, sagt Wollenweber. IWT hat dieses Konzept bereits erfolgreich bei einem Kunden in einer Großserie als Vorheizzone für Motorradrahmen umgesetzt.

Weitere Einzelheiten lesen Sie in BESSER LACKIEREN 5/2022.

Zum Netzwerken:

IWT Infrarot-Wärmetechnik GmbH, Limeshain, Stefan Wollenweber, Tel. +49 7042 870048, stefan.wollenweber@iwt-infrarot.de, www.iwt-infrarot.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.