Kipper wirtschaftlich strahlen

Derzeit errichtet die F. X. Meiller Fahrzeug- und Maschinenfabrik GmbH im tschechischen Werk in Slaný ein neues Zentrum für die Oberflächenbearbeitung. Bei der Strahlanlage setzt das Unternehmen auf das Know-how von AGTOS und SLF.

04_21_Agtos_SLF
AGTOS und SLF werden einen wichtigen Baustein für eines der führenden Oberflächenzentren in Europa liefern. Foto: Meiller

Meiller entwickelt und produziert Aufbauten für Nutzfahrzeuge – insbesondere Kippbrücken für Muldenkipper. Als Global Player schreibt das Familienunternehmen seit 1850 Erfolgsgeschichte. Durch kontinuierliches Wachstum geprägt, baute es sein Leistungsspektrum und seine Expertise stetig aus und entwickelte sich als Systemlieferant zum Marktführer in den Branchen Bauwirtschaft, Entsorgungswirtschaft und Nutzfahrzeugindustrie.

In dem Oberflächenzentrum lässt Meiller eine neue KTL-Beschichtung für die Kipper installieren. Die Projektleitung obliegt der Firma MEGA-TEC s.r.o., die jetzt den Auftrag für eine automatische AGTOS Rollbahn-Strahlanlage vom Typ „RT 32-10“ erteilt hat. Die Maschine ist für die strahltechnische Bearbeitung von Schweißkonstruktionen von bis zu 2550 mm Breite, 950 mm Höhe und 7500 mm Länge ausgelegt. Der Auftrag für einen Nachstrahlraum ging an die SLF Oberflächentechnik GmbH. SLF liefert zudem die Lamellenförderer vor dem Strahlraum und zwischen den Rollengängen. Diese bringen das Strahlmittel zurück in den Kreislauf und sorgen damit für einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Die Abluft von Strahlanlage und Strahlraum wird mittels der zuverlässigen Patronenfilteranlagen von AGTOS abgesaugt und gereinigt.

Zum Netzwerken:

AGTOS GmbH, Emsdetten, Ulf Kapitza, Tel. +49 2572 96026-0, info@agtos.de, www.agtos.de

 

SLF Oberflächentechnik GmbH, Emsdetten, Arnold Flothmann, Tel. +49 2572 1537-0, info@slf.eu, www.slf.eu

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.