Sensitiver Schleifroboter

Der österreichische Lackhersteller Adler hat kürzlich einen sensitiven Schleifroboter vorgestellt. Er wurde in Kooperation mit zwei Robotik-Unternehmen aus Österreich entwickelt und eignet sich speziell für das Schleifen von Fenstern.

Der mehrachsige Roboter schleift ein Fenster
„Abramotion“ ist universell in allen Beschichtungsanlagen und für jeden Fenstertypus einsetzbar. Foto: Adler
„Unsere Ausgangsidee war, nie mehr händisch schleifen müssen“, erklärt Matthias Stötzel, der Leiter der Fenster-Anwendungstechnik bei Adler. Das händische Schleifen ist in der Herstellung von Fenstern immer noch weit verbreitet. Diese zeitintensive Arbeit ist nicht nur ein unliebsamer Kostenfaktor, sondern auch entscheidend für die Qualität der Beschichtung. Um für dieses Problem eine innovative Lösung zu finden, hat Adler mit den Robotik-Unternehmen Accell und FerRobotics zusammen gearbeitet. Am Ende eines mehrjährigen gemeinsamen Entwicklungsprozesses steht nun „Abramotion“, der erste sensitive Schleifroboter für den Fensterbereich. Der Schleifroboter ist – unterstützt durch eine Kamera – in der Lage, einem optimal berechneten Bewegungsablauf zu folgen. „Abramotion“ kann mit konstantem Anpressdruck und angepasst an die Oberfläche schleifen. Der Schleifmittelwechsel erfolgt automatisiert. Der Roboter ist laut Anbieter in jede bestehende Beschichtungsanlage zu integrieren.

Mehr zu „Abramotion“ lesen Sie in BESSER LACKIEREN 11/2021.

Zum Netzwerken:

Adler-Werk Lackfabrik Johann Berghofer GmbH, A-Schwaz, Georg Hasibeder, Tel. +43 5242 6922-232, georg.hasibeder@adler-lacke.com, www.adler-lacke.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.