Laserentlacken statt maskieren

Kürzlich hat die SLCR Lasertechnik GmbH eine Alternative zu Maskierungen vorgestellt: das Laserentlacken. Die Methode ermöglicht Lackieren ohne die Notwendigkeit, vorher Abdeckungen zu montieren.

Beispiel einer Entlackunganlage
Mit der Laseranlage sind beliebige Konturen entlackbar. Foto: SLCR Lasertechnik GmbH

SLCR kehrt den Prozess quasi um: Erst wird das Bauteil komplett lackiert, anschließend lassen sich die entsprechenden Funktionsflächen freilegen. Das Entlacken erfolgt dabei laut Anbieter randscharf und reproduzierbar. Somit kann auf die Nachbearbeitung von unschönen Linien oder Fransen bei ungünstiger Maskierung verzichtet werden. Darüber hinaus arbeitet das System ohne den Einsatz von zusätzlichen Chemikalien, was der Umwelt zugutekommt. Auch die Betriebskosten für das automatisierte Entlacken fallen sehr niedrig aus. Das Laserentlacken eignet sich prinzipiell für alle Branchen.

Lesen Sie hierzu mehr in Ausgabe 18/2021 von BESSER LACKIEREN.

Zum Netzwerken:

SLCR Lasertechnik GmbH, Düren, Mirjam Rechner, Tel. +49 2421 915028, mirjam.rechner@slcr.de, www.slcr.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.