Plasma-Technologie – ohne Primereinsatz

Auf der PaintExpo 2022 präsentiert Plasmatreat, wie die Oberflächenbehandlung mit „Openair-Plasma“ den Lackierprozess unterstützt und optimiert.

Darstellung einer Oberflächenaktivierung durch „Openair-Plasma“
Oberflächenaktivierung durch „Openair-Plasma“ erhöht die Benetzbarkeit der Oberfläche und ermöglicht Kleben und Lackieren ohne Primereinsatz. Foto: Plasmatreat
Der Entwickler und Hersteller von atmosphärischen Plasmasystemen zur Vorbehandlung von Materialoberflächen zeigt und erklärt die unterschiedlichen Behandlungsprozesse für verschiedene Materialien: Aktivierung, Reinigung und Beschichtung. Besucher können vor Ort die saubere und primerfreie Plasmabehandlung von Bauteilen live erleben. Wenn sich Materialien schlecht bzw. gar nicht lackieren lassen, so liegt der Grund meist in ihrer geringen Oberflächenenergie und den Hafteigenschaften. Nur wenn die Oberflächenenergie des zu lackierenden Materials höher ist als die der entsprechenden Lacke, ist eine homogene Benetzbarkeit und damit eine optimale Haftung gewährleistet. Durch die „Openair-Plasma“ Vorbehandlung wird diese Benetzbarkeit durch eine hochwirksame Feinstreinigung (bei Metall oder Glas) oder durch eine schonende Aktivierung (bei Kunststoff) der Oberfläche erzielt. Das schafft die optimalen Voraussetzungen für die Lackierung und hat positiven Einfluss auf die benötigte Farbmenge bei gleichbleibender Qualitätsanmutung.

Zum Netzwerken:

PaintExpo 2022: Halle 1, Stand 1210
Plasmatreat GmbH, Steinhagen, Tel. +49 5204 9960-1077, klaus.kresser@plasmatreat.com, www.plasmatreat.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.