Einfach, schnell und ohne Chemie: Oberflächen wirtschaftlich entfetten

Der Wunsch nach Einsparung von Energie und dem Verzicht auf chemische Zusatzstoffe war für die BIP Industrietechnik GmbH der Anlass, ein neues, flüssigkeits- und chemiefreies Verfahren zu entwickeln, das eine effektive und zugleich wirtschaftliche Entfettung ermöglicht.

Mit der kompakten Entfettungsanlage lassen sich Endlosbänder und Bleche effizent vorbehandeln. Quelle (zwei Fotos): BIP-Industrietechnik -

Drucken, Lackieren, Pulverbeschichten, Bekleben – die meisten Metall- und Kunststoff-oberflächen müssen vor der Weiterverarbeitung gereinigt und entfettet werden, damit für die nachfolgenden Prozesse eine gut haftende Oberfläche vorhanden ist. In der Vergangenheit bedeutete dies oft hohe Energiekosten und den Einsatz von Chemie. „Mit dem neuen, patentierten ,Eurosorb‘-Trockenentfettungsverfahren, bei dem pulverförmige Adsorbenzien eingesetzt werden, lassen sich Entfettungsprozesse ohne Wasser und Chemie durchführen. Ein nachfolgendes Waschen und Trocknen entfällt“, erläutert der Geschäftsführer der BIP Industrietechnik GmbH, Wilfried Pieper, die Vorteile des neuen Verfahrens, welches durch die Firma Eurotec li­zensiert worden ist. „Das ,Eurosorb‘-Verfahren erreicht messbar bessere Oberflächengüten. Lackieren und Bekleben wird dadurch haltbarer.“ Die Anwendungs­palette sei dabei vielfältig. Es könnten Metall- und Kunststoff­berflächen gleichermaßen ­entfettet werden, erläutert der Diplom-Ingenieur. Gerade für die manuelle Anwendung sei das Verfahren dank seiner Vielseitigkeit besonders geeignet.

Bei der manuellen Anwendung des Trockenentfettungsverfahrens wird ein „SILfix“-Pad, das die Form eines Handschuhs hat, eingesetzt.

Bei der manuellen Anwendung des Trockenentfettungsverfahrens wird ein „SILfix“-Pad, das die Form eines Handschuhs hat, eingesetzt.

Besonders für manuelle Entfettung geeignet

„In vielen Betrieben der Metall- oder Kunststoffverarbeitung werden Einzelstücke oder Kleinserien mit deutlich manuellem Anteil hergestellt. Aus Kostengründen oder wegen komplexer Fertigungsabläufe lohnen sich kontinuierliche Entfettungsanlagen kaum“, erklärt Wilfried Pieper. Das „Eurosorb“-Trockenentfettungsverfahren biete gerade hier eine Lösung: die lösemittelfreie Organic-Contact-Cleaning-Technology (OCC-Technology). Sie stellt eine sehr effektive und umweltfreund­liche Alternative zu der manuellen Entfettung von geeigneten Oberflächen dar. Eine Nachbehandlung in Form von Waschen und Trocknen ent­falle. „Bei dieser manuellen Anwendung des Trockenent­fettungsverfahrens wird das SILfix-Pad eingesetzt. Es hat die Form eines Handschuhs, dessen aktive Seite aus einem hochwertigen, mit einem natürlichen, mineralischen Pulver imprägnierten Entfettungsfilz besteht“, erläutert Pieper. „Selbst empfindliche Oberflächen können so ohne Bedenken entfettet werden.“ Das Ergebnis überzeugt. Bei der GD:Group – einem Unternehmen aus dem Bereich Design, Werbeagentur, Werbetechnik, Druck, Event- und Messebau mit Sitz in Brandenburg an der Havel – sind die Pads seit Sommer 2015 im Einsatz. „Wir haben rund 20 Stück zum Entfetten von lackierfähigen Oberflächen eingesetzt und sind absolut zufrieden“, erläutert GD-Geschäftsführer Jens Güssow. Die Pads gäben die Sicherheit, dass die Oberflächen mit einfachen Mitteln wirklich entfettet seien. Darüber hinaus falle die extrem unangenehme, giftige Geruchsbelästigung weg. „Dank der gleichmäßigen Oberflächengüte sparen wir so auch eine Menge Zeit im Vergleich zu herkömmlichen Methoden.“

FUNKTIONSPRINZIP TROCKENENTFETTUNG

Das Verfahren ermöglicht eine effektive und zugleich wirtschaftliche Entfettung. Besonders unter dem Gesichtspunkt der 31.BImSchV (Lösemittelverordnung) empfiehlt sich die Vermeidung von Lösemitteln. Beim Betrieb einer nicht genehmigungsbedürftigen Anlage sind durch eine geeignete Anlagentechnik Grenzwerte einzuhalten oder es ist ein gleichwertiger Reduzierungsplan zu erstellen. Bei der Anwendung eines Reduzierungsplans muss die Einhaltung der Anforderungen einmal jährlich durch eine Lösemittelbilanz nachgewiesen werden. Der Einsatz von VOC-freien Reinigungsverfahren entlastet die Lösemittelbilanz erheblich. Die Wirksamkeit der pulverförmigen Substanz beruht auf dem Effekt der Physisorption. Das Öl oder (flüssige) Fett wird an die hydrophoben Zentren der mikro- (Porengröße < 2 nm) und mesoporösen Mineraloberflächen (Porengröße 2 nm bis 50 nm) gebunden. Die Adsorption ist so intensiv, dass auf der gereinigten Oberfläche Spannungswerte von bis zu 105 mN/m mit Testtinte nachgewiesen werden können.

Diese hohen Oberflächenqualitäten ermöglichen beste Qualität bei den nachfolgenden Prozessen wie z.B. Kleben, Lackieren oder Beschichten. Bei der manuellen Entfettung wird im ersten Arbeitsschritt mit der aktiven Seite des SILfix-Pads eine sekundenschnelle Entfettung von Bauteilen in allen Einsatzgebieten erzielt. Die feinen, puderartigen Restpartikel, die bei der Anwendung auf der Oberfläche zurückbleiben können, werden mit der Microfaserrückseite des Pads rückstandsfrei abgewischt. Selbst empfindliche Oberflächen können ohne Bedenken behandelt werden. Die Entfettungspads selbst sind nach Gefahrstoffverordnung nicht kennzeichnungspflichtig und pH-neutral. Entscheidend für die eventuelle Einstufung ist die Substanz, die entfernt wird.

BIP-Industrietechnik GmbH, Brandenburg/Havel, Wilfried Pieper, Tel. +49 3381 7590-0, wilfried.pieper@bip-industrie.de, www.bip-industrietechnik.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.