Reale Reinigungsanlage virtuell gespiegelt mit Augmented Reality

Je mehr Informationen dem Anlagenbediener von der Reinigungsanlage vorliegen, desto früher und besser kann er Maßnahmen treffen, um den Produktionsprozess stabil zu halten und die Produktivität zu erhöhen.

Mittels Augmented Reality lassen sich Reinigungsprozesse virtuell abbilden. Foto: BvL Oberflächentechnik -

Das BvL-System erfasst mit Hilfe von erprobten Sensoren zum Beispiel den aktuellen Druck, die Temperatur und den Verschmutzungsgrad des Bades an der Reinigungsanlage. In Verbindung mit den Angaben zu den Anlagenkomponenten werden diese in eine Datencloud eingespielt. Übermittelt mit einem QR-Code kann der Anwender auf die virtuelle Reinigungsanlage mit seinem Handy, Tablet oder einer VR-Brille auf die Anlageninformationen zugreifen. Lokal unabhängig werden so beispielsweise aktuelle Differenzdrücke oder Volumenströme ebenso angezeigt wie die zuletzt durchgeführte Wartung oder notwendige Wartungsintervalle. Auch im Fall einer Störung kann der Servicetechniker schnell die erforderlichen Maßnahmen ergreifen oder unmittelbar den Bestellvorgang für ein benötigtes Ersatzteil auslösen.

Zum Netzwerken:

parts2clean, Halle 5, Stand D13
BvL Oberflächentechnik GmbH, Emsbüren, Anne Schneider, Tel +49 5903 95160, info@bvl-group.de, www.bvl-group.de,

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.