Schüttgut von partikulären Verunreinigungen befreien

Werden Verunreinigungen in den Fertigungsprozess eingeschleppt, können diese zum Stillstand der Montagelinie führen oder die Funktionsfähigkeit der montierten Baugruppe beeinträchtigen. Eine Lösung zur Reinigung von Kleinteilen als Schüttgüter bietet die Dr. Escherich GmbH mit dem "Ion Twist".

Der "Ion Twist" entfernt Verunreinigungen auch von Kunststoffstopfen Quelle: Dr. Escherich GmbH -

Vor der Lackierung befreit das Gerät Kleinteile von Verunreinigungen, die die Beschichtung stören können. Die kompakte Anlage mit einer Größe von 700 mm x 320 mm x 300 mm ist als Stand-Alone-Einheit installierbar, kann das Schüttgut aber auch im Materialfluss der Montagelinie reinigen. Die Bauteile gelangen über einen Trichter in den Maschinenkörper. Dort erfasst ein starker Luftstrom die Objekte und beschleunigt sie über eine Rampe weiter. Hinter der Rampe treffen die zu reinigenden Teile auf ein Prallblech, das sie in die nächste Kammer leitet. Hier wiederum erfasst ein Luftstrom die Teile und wirbelt sie auf. Diese Abfolge wiederholt sich bis zum Auslass des Reinigungssystems. Ein Ionisationsstab erzeugt über die gesamte Strecke Ionen, die vorhandene Ladungsnester abbauen. Durch turbulente Verwirbelungen und die Stoßimpulse trennen sich die losen Verschmutzungen vom Bauteil. Die Verunreinigungen verlassen das Gerät über einen Absaugkanal, der rechtwinklig zum Auslass angeschlossen ist. Der Reinigungsdurchsatz ist stark von der Teilegeometrie und dem Teilevolumen abhängig. Beispielsweise ist bei Kunststoffstopfen mit Abmessungen von 14 mm x 14 mm x 17 mm ein Massenstrom von 110 kg/h realisierbar.

Dr. Escherich GmbH, München, Philip Kist, Tel. +49 89 3185550, p.kist@kist-maschinen.com, www.dr-escherich.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.