Platzsparende Innenraumlackierung

Die ABB Automation GmbH bietet Automobilherstellern jetzt eine neue Lösung für die Innenlackierung. Durch den kombinierten Einsatz von zwölf Robotern können Beschichter den Platzbedarf um ein Drittel senken.

05_21_ABB_Innenlackierstation
Die kompakte Innenlackierstation „Compact Interior Paint“ hilft den Automobilherstellern Foto: ABB Automation GmbH

Dabei ist es weiterhin möglich, sehr unterschiedliche Fahrzeugtypen zu lackieren, denn die Innenlackierung ist beim Pkw ebenso möglich wie beim SUV oder beim Pick-Up. „Mit ‚Compact Interior Paint‘ lassen sich bis zu acht Meter Kabinenlänge im Vergleich zu einer herkömmlichen Doppeltakt-Innenlackierstation einsparen. Und: Neben dem Wegfall der Verfahrachse braucht es auch bis zu 50% weniger Handling-Roboter“, erläutert Manuel Mildenberger, Head of Paint Process & Technology bei ABB. Die Notwendigkeit einer Verfahrachse besteht hier nicht. Der Einsatz eines Roboters Typ „IRB 5500 27“ erlaubt dies durch seine große Reichweite und vielfältige Positionierung. Nach Herstellerangaben ist es möglich, dass durch das Design der Innenlackierstation nicht nur Platz, sondern auch insgesamt weniger Kosten anfallen, da bei Reinigung und Investition gespart werden kann.

In BESSER LACKIEREN 7/2021 erfahren Sie weitere Details und wie mit Hilfe von „PixelPaint“ schneller und gleichzeitig effizienter lackiert werden kann.

Zum Netzwerken:

ABB Automation GmbH, Division Robotics, Friedberg, Manuel Mildenberger, Tel. +49 6031 85-0, robotics@de.abb.com, www.abb.de/robotics

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren