Steuerungseinheit wird flexibler

Die J. Wagner GmbH hat aktuell zu ihrem Einsteigergerät unter den Steuereinheiten ein Erweiterungsmodul auf den Markt gebracht. Dieses bietet laut Hersteller mehr Flexibilität und Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung.

Zwei nebeneinander stehende Steuereinheiten
Die neue Vollversion der automatischen Steuereinheit „SprayPackE“ mit Erweiterungsmodul für die Steuerung von maximal 32 Pistolen. Foto: Wagner

Das „SprayPackE“ dient zur einfachen Steuerung von Automatikpistolen und Bewegungssystemen in einer angeschlossenen Pulverkabine. Mit dem neuen Erweiterungsmodul lassen sich nun statt 20, bis zu 32 Automatikpistolen mittels Touchpad bedienen. Die Anwender können ihr bereits bestehendes Steuergerät mit dem Erweiterungsmodul und einem Software-Update nachrüsten. Laut Hersteller trägt die automatische Lücken- und Höhensteuerung, sowie die Tiefensteuerung zu einer effizienten Produktion bei. Sie sorgt dafür, dass nur dann gesprüht wird, wenn sich ein Werkstück vor den Pistolen befindet. Das Funktionsupdate bietet auch neue Möglichkeiten für das Produktivitätsmonitoring. Über eine MES-Schnittstelle (OPC-UA) können die Rohdaten der Beschichtung zur Dokumentation und Weiterverarbeitung an eine kundenseitige Zentralsteuerung übermittelt werden.
Lesen Sie hierzu weitere Informationen in Ausgabe 19/2021 von BESSER LACKIEREN.

Zum Netzwerken:

J. Wagner GmbH, Marktdorf, Michael Topp, Tel. +49 7544 505 1725, michael.topp@wagner-group.com, www.wagner.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren