Digitalisierung der Lohnbeschichtung

Die papierlose Fertigung ist einer der "intelligenten" Bausteine die Himmelsbach Lackierungen umsetzt. Hierzu sind im gesamten Beschichtungsprozess Touchpanels angebracht. Über diese und über Barcodes sind die Bauteile transparent durch die Lackierung verfolgbar. So kann sich der Kunde online in Echtzeit über den Status seines Produkts informieren.

Uwe Himmelsbach berichtet über den Einsatz intelligenter Fertigung im Mittelstand. Foto: Himmelsbach Lackierungen
Uwe Himmelsbach berichtet über den Einsatz intelligenter Fertigung. Foto: Himmelsbach Lackierungen -

Die Umsetzung der gläsernen Produktion hat das Unternehmen gemeinsam mit einem Softwareunternehmen umgesetzt und auf diese Weise viele Arbeitsschritte effizienter gemacht. So u.a. die Dokumentation, denn die in der Produktion erfassten Arbeitsschritte werden direkt abgespeichert. Ein weiterer Baustein der Industrie 4.0-Umsetzung ist die präventive Wartung, die über eine digitale Wartungsliste geregelt wird. D.h., der Ist-Zustand aller Geräte ist kontinuierlich überschaubar. Die anfallenden Daten wandern nicht in einen Digitalfriedhof. In Kooperation mit einem Softwareunternehmen hat Himmelsbach eine für das eigene Unternehmen maßgeschneiderte Lösung erarbeitet, die sich derzeit in der Testphase befindet. Über all diese Themen berichtet am 19. März 2019 Uwe Himmelsbach, Geschäftsführer von Himmelsbach Lackierungen.

Melden Sie sich hier kostenfrei an.

Zum Netzwerken:
Himmelsbach Lackierungen, St. Ingbert, Uwe Himmelsbach, Tel. +49 6894 955893-17, uwe.himmelsbach@himmelsbach.team, www.himmelsbach.team

Redaktion BESSER LACKIEREN, Hannover, Astrid Günther, Tel. +49 511 9910-323, astrid.guenther@vincentz.net, www.besserlackieren.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren