Kolbenpumpen in modularer Bauweise

Um Industrielackierbetrieben maximale Flexibilität zu ermöglichen, sind die Kolbenpumpen von IBK modular aufgebaut. Der neue Katalog informiert über die unterschiedlichen Systeme.

Drei modular aufgebaute Lackiergeräte
Die Lackiersysteme und deren Einzelkomponenten lassen sich individuell auf den Anwendungsfall abstimmen. Fotos: IBK
Das Konzept der IBK-Lackiergeräte basiert auf einem modularen Baukastensystem, welches kosteneffiziente Systemlösungen bei sich verändernden Anforderungen bietet. Bei allen Kolbenpumpen lassen sich Hydraulikeinheit und Luftmotor flexibel austauschen, sodass ein Auf- und Umrüsten einer Pumpe zu einer optimal auf den Produktionsbedarf abgestimmten Anlage führt. Das spart nicht nur Kosten für eine komplett neue Pumpe, sondern bietet maximale Flexibilität im Lackierprozess. Die Langlebigkeit der Kolbenpumpen wird durch die Auswahl hochwertigster Materialien gewährleistet, wodurch auch Verschleißteile wie Dichtungspackungen bei korrekter Anwendung Kosten und Zeit bei Wartung und Reparatur minimieren.
Der neue IBK-Katalog bietet genauere Einblicke für die individuellen Systemaufbauten. Er macht deutlich, dass sich die Modularität bei spritzfertigen Lackiergeräten, angefangen von der Ansaugung über diverse Hebestationen für 30-l-Behälter, 200-l-Fässer und IBC-Container bis hin zu den energieeffizienten Rührwerken, fortsetzt und bestätigt die Flexibilität im gesamten Portfolio.

Zum Netzwerken:

Ingenieur-Büro Kötter GmbH (IBK), Sprockhövel, Marcel Kötter, Tel. +49 2324 974330, m.koetter@ibk-technik.de, www.ibk-technik.de

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren