Mehr als Trocknen: Infrarot-Wärme und UV-Technologie

Heraeus Noblelight präsentiert auf der PaintExpo Infrarot- und UV-Technologie für zukunftsfähige Beschichtungslösungen. Zu den aktuellen Referenzen zählt der Sportplatzausrüster Goalpost Ireland.

Blick in den Trockenofen
Mit modernen Foto: Heraeus Noblelight
Die Pfosten, Standrohre und Zubehörteile von Toren bestehen aus Aluminium und werden von Goalpost Ireland mit weißer Farbe pulverbeschichtet. Angelieren und Aushärten des Pulvers erfolgten in einem Infrarot-Ofen, durch den die Teile an einem Förderband hängend hindurchgeführt wurden. Um diesen Prozess zu optimieren und auch andere Produktgruppen durch den Ofen führen zu können, wandte sich das Unternehmen an Heraeus Noblelight, um den Einbau eines neuen Systems zu prüfen. Die Infrarot-Spezialisten installierten einen modernen Infrarot-Ofen mit größerer Arbeitshöhe, so dass nun Produkte bis zu einer Höhe von 2 m verarbeitet werden können. Vor dem Ofen montierten sie einen 120-kW-Infrarot-Booster. Er ist in vier Zonen unterteilt und erwärmt das Pulver so schnell, dass es sich beim Eintritt in den Ofen in einem gelartigen Zustand befindet. Das minimiert die Pulververschleppung und verhindert eine Verunreinigung des Ofens. Die neue Kombination aus Infrarot-Booster und -Ofen besitzt eine einfache und präzise Steuerung. Damit ist es jetzt möglich, die Infrarot-Wärme genau an das durchlaufende Teil und die Beschichtung anzupassen. Die Aushärtung erfolgt damit drei bis viermal so schnell wie mit dem alten System.

Zum Netzwerken:

PaintExpo 2022: Halle 1, Stand 1526

Heraeus Noblelight GmbH, Kleinostheim, Jörg Wöll, Tel. +49 6181 35-7156, joerg.woell@heraeus.com, www.heraeus.com

Hersteller zu diesem Thema

 

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Das könnte Sie auch interessieren